elternunabhängiges BaföG mit 25?

  • Ich bin Beamtin und erhielt bis zum 25. Lebensjahr meiner Tochter Familienzuschlag der Stufe 1. Dieser wird mir nun verweigert, mit der Begründung, ich sei moralisch und gesetzlich nicht mehr verpflichtet, meine Tochter zu unterstützen. Wenn meine Tochter nun aber noch in der Erstausbildung ist und ich sie nicht mehr unterstützen muss, hat sie dann einen BaföG-Anspruch? In den Texten hier auf den Seiten konnte ich dazu keine Antwort finden! Kann mir jemand helfen? Sollte sie eventuell einfach einen BaföG-Antrag stellen?
    Ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen!
    lg beate

  • Hallo,


    was immer "Familienzuschlag der Stufe 1" auch bedeutet - die Begründung für die reine Unterhaltspflicht nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch endet nicht mit dem 25. Lebensjahr, wenn es sich um die Erstausbildung handelt.


    Es gibt verschiedene Unterhaltsaspekte zu beachten: zivilrechtlich endet die Pflicht mit Beendigung der Erstausbildung (sofern die Ausbildung zügig und nachvollziehbar absolviert wird), sozialrechtlich (auch bei einer abgeschlossenen Erstausbildung besteht eine Unterhaltspflicht, wenn das Kind noch nicht 25 Jahre als ist) und eventuell beamtenrechtlich.


    Für das BaföG hat die Ablehnung irgendeines beamtenrechtlichen Familienzuschlages m.W. keine Bedeutung.


    Natürlich kann (und sollte) Deine Tochter einen Antrag stellen, aber ich würde nicht allzuviel Hoffnung damit verbinden.


    Gruß!