BAföG abgelehnt.... Was nun?!

  • Hallo,


    vor zwei Monaten habe ich die Zusage eines Schulplatzes bekommen, für die Abendrealschule und dementsprechend einen Antrag auf Schüler BAföG gestellt.


    Nun habe ich gerade, nach 5 Wochen warten, den Bescheid für meinen Antrag bekommen... ABGELEHNT !!


    Der Grund... Meine Mutter verdient anscheinend zu viel. Nun habe ich beim Amt angerufen und wollte mir das "Wieso" noch einmal erklären lassen um richtig durchblicken zu können. Natürlich ist die zuständige Sachbearbeiterin nicht da, im Urlaub... Und auch erst nächste Woche zu sprechen.


    Nur... Was jetzt?


    Ich lebe nicht mehr zu Hause. Meine Mutter lebt 60km entfernt und verdient eindeutig zu wenig um mich zu unterstützen.
    Ich muss keine Miete zahlen, da ich in der Eigentumswohnung meines Freundes lebe.


    Ich kann mir mein Leben, logischerweise, auch nicht durch Luft und Liebe finanzieren..... Anfallende Rechnungen häufen sich natürlich.


    Nebenbei Arbeiten ist nicht wirklich drin bzw. noch nicht.
    Da ich erst vor zwei Monaten die Zusage bekam für den Schulplatz, bin ich in ein laufendes Semester gerutscht. Die meisten meiner Mitschüler sind in dem Stoff drin und ich noch nicht wirklich weil sehr viel Stundenausfall war und natürlich auch Ferien.


    Um ein paar Ratschläge/Tipps wäre ich sehr dankbar da ich absoluter Neuling in dem Bereich bin.

  • Hallo,


    wenn der Grund der Ablehnung ein zu hohes Einkommen der Mutter ist besteht grundsätzlich kein Anspruch für Dich allein auf andere Leistungen. Nur zusammen mit Deinem Freund (und unter Berücksichtigung dessen Einkommens) könnte ausschließlich Wohngeld beantragt werden, sofern er nicht selbst Auszubildender ist.


    Ansonsten wirst Du Dich an Deine Mutter halten müssen, die Dir gegenüber eine Unterhaltspflicht haben dürfte.


    Gruß!

  • Danke für die Antwort....


    Heißt so viel wie, ich habe gar keine Ansprüche. Mein Freund befindet sich in keiner Ausbildung, ist ausgelernt und mittlerweile Soldat. Sein Einkommen ist zu gering für uns zusammen und ich möchte auch nicht diese Abhängigkeit von ihm.


    Ja, meine Mutter ist mir Unterhaötspflichtig aber von dem bisschen was über bleibt kann sie mich nicht wirklich unterstützen.


    Wie sieht es denn in zwei Monaten aus?


    Denn... meine Mutter ist gekündigt zum Ende des Jahres. Sie bekommt logischerweise eine Abfindung. Noch ist kein neuer Job in Aussicht....


    Normalerweise würde das Schulamt ja dann den Verdienst etc. von 2008 sehen wollen.


    Eine Ahnung was für Möglichkeiten bzw. ob ich dann überhaupt eine Möglichkeit habe?!

  • Hallo,


    Zitat

    Denn... meine Mutter ist gekündigt zum Ende des Jahres. Sie bekommt logischerweise eine Abfindung. Noch ist kein neuer Job in Aussicht....


    Normalerweise würde das Schulamt ja dann den Verdienst etc. von 2008 sehen wollen.


    Du kannst zwar mittels einem Aktualisierungsantrag auch das aktuelle Einkommen berechnen lassen, allerdings ist dann u.U. wieder die Abfindung (abhängig von der Höhe) hinderlich und Du könntest auch weiterhin keinen Aspruch auf BaföG haben.


    Gruß!