Unterhaltspflicht bei SchülerBafög und Kindergeld

  • Hallo, ich bin neu hier und würde mich in dem folgenden Fall über hilfreiche Antworten sehr freuen:


    Mein Fall:
    Tochter (19) und Vater leben nach Trennung der Eltern in gemeinsamer Wohnung. Vater zieht nun zu neuer Freundin und kündigt die Wohnung zu Ende Oktober 2009. Tochter kann nicht in der Wohnung bleiben und wäre somit bald obdachlos. Eine Rückkehr zur Mutter ist ausgeschlossen (1-Zimmerwohnung, ALG II-Empfängerin).
    Tochter hat Realschulabschluss, gerade ein freiwilliges soziales Jahr absolviert und geht seit Sommer auf eine Berufsfachschule. Schülerbafög (212 euro) ist beantragt und läuft (176,- Auszahlung). Der errechnete Anteil des Vaters ca. 36 Euro steht aus, weil der nicht zahlt. Kommunikation mit Vater nicht möglich.
    Kindergeld 164,- soll auf Konto Tochter gehen, Antrag ist in Bearbeitung.
    Antrag bei der Arge wurde abgelehnt, da Regelsatz von 359,- bei voller Anrechnung von SBafög und Kindergeld (hier 212 plus 164 = 376,-) übertroffen wird.
    Eine Wohnung - entsprechend der geltenden Einschränkungen von Größe, Betrag bzw. sog. Baualtersklasse - darf aber gesucht werden. Die Arge übernimmt Kosten nach Prüfung des Mietangebots.


    Meine FRAGEN:
    Wenn also eine Wohnung (die selbstverständlich erst gefunden werden muss) von der Arge bezahlt wird, bleiben ansonsten nur die 376,- für den Lebensunterhalt? Ist hier die volle Anrechnung des Schülerbafögs richtig?
    und vor allem: Muss nicht der berufstätige Vater (auch wenn er das freiwillig nicht machen wird) nicht noch Unterhalt für die Tochter zahlen?
    Wenn ja, wo kann die Tochter das einfordern bzw. beantragen?


    Vielen Dank

  • geht seit Sommer auf eine Berufsfachschule. Schülerbafög (212 euro) ist beantragt und läuft (176,- Auszahlung).


    Wenn die Tochter allein lebt, steht ihr ein höherer BAföG-Satz zu. Unbedingt mit dem BAföG-Amt in Verbindung setzen.


    Der errechnete Anteil des Vaters ca. 36 Euro steht aus, weil der nicht zahlt. Muss nicht der berufstätige Vater (auch wenn er das freiwillig nicht machen wird) nicht noch Unterhalt für die Tochter zahlen?
    Wenn ja, wo kann die Tochter das einfordern bzw. beantragen?


    Unterhaltspflichtig ist er. Ob er auch leistungsfähig ist, müsste geprüft werden. Die Tochter kann ihn schriftlich zur Unterhaltszahlung auffordern. Tut er es nicht, muss sie den Unterhalt einklagen.
    Dazu bitte auch meinen Hinweis zur Kindergeld-Abzweigung beachten.


    Kindergeld 164,- soll auf Konto Tochter gehen, Antrag ist in Bearbeitung.?


    Hat die Tochter einen Antrag auf Auszahlung des anteiligen Kindergeldes (auch Abzweigung) gestellt? Das wäre der sicherste Weg für sie, dass Kindergeld zu erhalten.
    Sollte der Vater aber (zukünftig) Unterhalt zahlen, ist eine Abzweigung ab diesem Zeitpunkt nicht mehr oder nur noch zu Teil (bei Unterhaltszahlungen unter 164 €) möglich. Evtl. ergibt sich dann aber wieder ein höherer Unterhaltsanspruch gegenüber dem Vater.


    Antrag bei der Arge wurde abgelehnt, da Regelsatz von 359,- bei voller Anrechnung von SBafög und Kindergeld (hier 212 plus 164 = 376,-) übertroffen wird.


    Der derzeitig ALG II-Antrag wurde sicher auch wegen dem Einkommen des Vater abgelehnt. Solange sie zusammen leben, sind sie eine BG.


    Ab da wo sie allein lebt gilt: Anspruch auf ALG II besteht durch das BAföG nicht. Sie könnte nur einen Zuschuss nach § 22 Abs. 7 SGB II erhalten, wenn die Miete durch das (dann höhere) Schüler-BAföG + Kindergeld + Unterhalt etc. nicht gedeckt ist.