Unterhaltspflicht bei Krankheit

  • Hallo,
    bin seit fast einem Jahr krank aber noch Angestellter in einer Firma, beziehe zusätzlich ALG2 und kann keine Kindesunterhalt zahlen. Hab Post vom Anwalt bekommen, ich soll einen Nachweis über meine Krankheit erbringen, damit dieser gegebenfalls entscheiden kann, ob ich nicht eine andere Tätigkeit aufnehmen kann.


    Muß ich dem Anwalt mitteilen unter welcher Krankheit ich leide oder habe ich ein Recht dazu zu schweigen? Es könnte sich für mich negativ auswirken, da ich denke, das dieser Anwalt meine Krankheit gegen mich ausnutzen könnte.

  • Du musst dem Anwalt nicht die genaue Diagnose deiner Erkrankung mitteilen. Aber der Anwalt muss wissen, ob und inwieweit du zur Zeit und in Zukunft arbeitsfähig sein wirst. Er muss erkennen können, ob deine Erkrankung sich in einem anderen Berufsfeld nicht negativ auswirkt. Diese Auskunft kannst du am besten durch deinen behandelnden Arzt erteilen lassen per ärztlicher Bescheinigung. Daraus müssen sich Angaben zu deinen gesundheitlichen Einschränkungen und deiner generellen Arbeitsfähigkeit ergeben. Daraufhin kann der Anwalt versuchen zu erreichen, dass ein amtsärztliches Gutachten bezüglich deiner Gesundheit und Arbeitsfähigkeit eingeholt wird. Das Ergebnis ist entscheidend für die Frage, ob du in einem anderen Berufsfeld trotz deiner Einschränkungen tätig sein kannst, um im Unterhalt leistungsfähig zu werden.
    Gruß Chiemsee