Unterhaltszahlung trotz BAföG?

Das Forum ist INAKTIV
  • - Registrierung nicht möglich
  • - Erstellen von Themen / Beiträgen nicht möglich
  • Hallo zusammen,


    ich habe vier Kinder: zwei minderjährige (12 und 16) und zwei volljährige Kinder (24, Zwillinge, von deren Existenz ich erst vor 12 Jahren erfahren habe…aber das ist eine andere, für mich traurige Geschichte).
    Leider habe ich keinerlei Kontakt zu meinen beiden volljährigen Kindern (wird von ihnen abgelehnt).


    Beide studieren,leben nicht bei bei der Mutter und erhalten BaföG.


    1x monatlich 539 Euro (davon 269,50 als Darlehen) und
    1x monatlich 517 Euro (davon 258,00 als Darlehen)


    Ich habe wie in den letzten Jahren auch der BAföG-Stelle meine Einkommensunterlagen (Berechnungszeitraum 2007) übersandt und von dort auch nichts mehr gehört.


    Nun habe ich ein Einschreiben der Zwillinge erhalten, in dem Sie schreiben


    „leider hat sich zu Beginn des aktuellen Wintersemesters etwas an den aktuellen BaföG-Zahlungen geändert. Der Höchstsatz von 584 Euro monatlich wurde auf 539,00 Euro reduziert. Aus den jeweiligen Bescheiden über die Ausbildungsförderung geht nun hervor, dass der Fehlbetrag von jeweils 45,23 Euro dem Vater angerechnet wird. Wir bitten ab 01.09. um Überweisung von jeweils 45,23 an nachfolgende Konten…“


    Mein 16jähriger Sohn hat eine Ausbildung zum 01.09. begonnen (530 Euro brutto), meine 12jährige Tochter besucht die Schule; ich habe seit Anfang des Jahres Kurzarbeit und weit nicht mehr das Einkommen, das ich 2007 hatte.


    Ist es richtig, dass ich nun monatlich den fehlenden Betrag zum BAföG an die Studierenden überweisen muss? Beim Rumsuchen im Netz bin ich auf einen Bedarf von 640 Euro gekommen, der würde mit BAföG und Kindergeld doch erreicht werden?


    Vielen Dank für eure Hilfe.


    Freundliche Grüße
    Maxo

  • die Berechnung aus dem BAföG Bescheid und der Unterhalt nach BGB sind zwei Paar Stiefel
    beide Kinder erreichen die 640 € mit Anrechnung des Kindergeldes somit besteht kein Anspruch mehr


    Wenn Dein Einkommen jetzt wesentlich niedriger ist, kannst Du den beiden ja vorschlagen einen Aktualisierungsantrag nach § 24 Abs. 3 BAföG zu stellen. Aber Vorsicht, wenn sich Dein Einkommen wieder verbessert musst du das dem Amt gleich mitteilen. Die beiden bekommen nämlich dann den vollen Satz unter dem Vorbehalt der Rückforderung. Endgültig gerechnet wird dann erst wenn die Steuerbescheide für 2009 und 2010 vorliegen und das kann dann schnell zu Rückforderungen führen.


    Gruss Andy

  • Hallo Andy61,


    vielen Dank für deine schnelle Antwort! Als dürfte derzeit - wie
    ich vermutete - der Bedarf der beiden durch das Kindergeld noch gedeckt sein.
    Das mit dem Aktualisierungsantrag werde ich mir gleich durchlesen, ist das im BAföG wie im Unterhaltsrecht (mehr als 10 % Einkommensverschlechterung? Kindergeld gibt es ja nur noch bis zum 25. Lebensjahr? Dann würde sich das ab nächstem Jahr ohnehin wieder ändern, da werden die beiden 25.


    Freundliche Grüße
    Maxo

  • Aktualisierung geht nur wenn mind. 10 € monatlich BAöfG mehr also vorher rauskommt. Guck Dir das mal an und entscheide dann was Du tun willst.
    Außerdem wäre ja auch die Mutter der beiden barunterhaltspflichtig da solltest du auch mal entsprechende Einkünfte anfordern.


    Gruss Andy

  • Hallo Andy61,


    danke!
    Ja ich weiß, dass auch die Mutter unterhaltspflichtig wäre; der BAföG-Bescheid weist dort jedoch gar nichts auf.
    Soviel ich weiß, ist die Mutter selbständig und macht nur Verluste...