Vater will nicht zahlen!!!

  • Hallo,


    ich werde diesen Monat 27 und besuche gerade die FOS. Da mein Vater zuviel verdient, bekomme ich nur gering Geld vom Bafögamt. Den Rest muss mein Vater zahlen. Der sieht allerdings nicht ein, den Betrag von 450 Euro an mich zu zahlen und hat sich nun bei einen Anwalt informiert. Laut des Anwalts, ist mein Vater nicht mehr verpflichtet für mich aufzukommen, da ich in der Vergangeheit schon mehrere Sachen abgebrochen hatte, unter anderem 2 angefangene Ausbildungen. Meine Frage ist nun, wenn ich gegen ihn klagen würde, ob ich wirklich verlieren würde und somit garkein Geld bekommen würde, das das Bafögamt ja auch nicht alles zahlt.


    Schon mal danke im vorraus

  • Hallo,


    bis zur Beendigung der Erstausbildung besteht im allgemeinen eine Unterhaltspflicht der Eltern und das Kind hat das auch einklagbare Recht auf Unterhalt. Allerdings können Eltern auch verlangen, daß das Kind seine Ausbildung zügig absolviert. Kommt es aus nicht nachvollziehbaren und nicht unabweisbaren Gründen zu Verzögerungen bei der Ausbildung , kann durchaus ein weiterer Unterhaltsanspruch verneint werden.


    In Deinem Fall ist also entscheidend, warum Du bereits 2 Ausbildungen abgebrochen hast.


    Liegen tatsächlich entsprechende plausible Gründe vor, kann einerseits Dein Vater den Unterhalt verweigern, aber andererseits das BaföG-Amt verpflichtet sein, elternunabhängiges BaföG zu zahlen. Allerdings sind die Kriterien für letzteres ziemlich hoch und es hängt viel von der Glaubwürdigkeit der Angaben ab.


    Gruß!

  • Ich habe die erste (Handelsfachpacker) und die zweite (Koch) jeweils in der Probezeit aufgrund von nichtGefallen abgebrochen, habe aber nun meine Ausbildung zum Elektriker für Betriebstechnik erfolgreich bestanden und mache eine fachbezogene einjährige FOS. Dazwischen liegen allerdings noch die höhere handelsschule und eine metallfachoberschule, welche ich nicht bestanden habe. Allerdings habe ich noch nie BAFÖG bezogen. Könnte das BAFÖGamt trotzdem nein sagen und ich stehe sozusagen auf den schlauch?

  • Hallo,


    Du solltes, wenn Du die entsprechenden Nachweise über die Abbrüche vorlegen kannst, Vorausleistung beantragen. Hier wird automatisch geprüft, ob eine Unterhaltsverplfichtung noch besteht und auch Dein vater angehört. Wenn das alles plausibel ist, könnte es durchaus mit BaföG klappen.


    Gruß!


    Gruß!

  • Das BaföG wurde bei mir schon genehmigt, trotz der Abbrüche. Ich bekomme allerdings nur ca 140 EURO. Den Rest müsste mein Vater bezahlen. Muss ich mir trotzdem noch Sorgen machen, dass die das BaföG auf einmal ablehnen?

  • Danke für die Antworten. Eine Frage habe ich aber noch. Gibt es diesen Antrag im Netzt zum download, ich habe ihn irgendwie nicht gefunden oder muss ich den direkt beim Amt rausholen. Und ist es nicht so, wenn das Bafög schon bewilligt wurde, dass es nicht ocheinmal bewilligt werden muss.