unterhaltsanspruch 22 Studentin mit Bafög, Halbweisenrente und Nebenjob

  • hallo liebe community!
    nach dem ich mich soeben ein bisschen ins Forum reingelesen habe bin ich noch verwirrter als vorher. eigentlich wollte ich nicht gleich ein neues thema starten, aber ich hoffe auf diesem weg so schnell wie möglich hilfe zu finden.
    zu meiner situation: ich bin 22 und studiere im 5ten von 6. Semestern. Seit 2 Monaten habe ich neben dem Studium einen Nebenjob (da verdiene ich mir ca. 250€/Monat dazu). Desweiteren empfange ich Bafög (etwas über 200€) und Halbweisenrente (160€). Ich bekomme jeden Monat mein Kindergeld von meiner Mutter überwiesen. Nun die frage: decke ich mein Grundbedarf (640€) somit selbst und habe gar keinen Anspruch mehr auf Unterhalten seitens meiner Mutter? Ich war immer der Meinung, dass das Bafög als unterstützung für die Elternteile gezahlt wird, da ja quasi am einkommen meiner mutter gemessen wird, wieviel bafög ich bekomme. somit habe ich immer Unterhaltsverpflichtung vor Bafögleistung gestellt. Kann mich bitte jemand aufklären, in wie weit ich anspruch auf irgendwas habe?
    desweiteren möchte ich gern den master anhängen, der ja auch bafög gefördert werden kann. besteht dann noch irgend ein anspruch,wenn ich über 25 bin? oder brauche ich mit dem geld meiner mutter komplett nicht mehr zu rechnen?
    ich danke für jede antwort!

  • Die BaföG-Leistungen sind dir unterhaltsmindernd in voller Höhe anzurechnen. Dies gilt auch für deinen Job. Du bist zwar grundsätzlich nicht verpflichtet neben deinem Studium zu jobben, da die Rechtsprechung dies für unzumutbar erachtet. Tust du es trotzdem, sind die Einkünfte auch auf deinen Unterhaltsbedarf anzurechnen. Halbwaisenrente wird ohnehin als Einkommen angerechnet. Damit deckst du deinen Bedarf bereits i.H.v. 250,-€ + 200,-€ + 160,-€ + Kindergeld (164,-€)= 774,-€. Für einen Unterhaltsanspruch deiner Mutter gegenüber sehe ich keinen Raum, da dein Bedarf nur bei 640,-€ monatlich liegt. Andres sieht es aus, wenn du deinen Nebenjob nicht mehr ausübst. Das müßte deine Mutter auffangen. Grundsätzlich wäre auch dein Master noch unterhaltsrechtlich relevant.