Lastenzuschuss

  • Guten Tag, ein Hausbesitzer ist seit dem 01.05.2009 arbeitslos und hat eine Ehefrau und 1 Tochter die mit in seinem Haushalt leben. Das einzigste Einkommen sind ca. 1000 Eur ALG I. Einen kleinen Teil des Hauses hat er seit 01.04.2009 (als er wußte das er arbeitslos werde) an seinen Sohn untervermietet und bekommt dafür 150 EUR Miete inkl. Nebenkosten. Hat ein Antrag auf Lastenzuschuss Aussicht auf Erfolg und was ist zu beachten? Wie sieht es mit Ersparnissen / Freibeträgen aus? Er ist dankbar für Eure Ratschläge / Erfahrungen.

  • Hallo,


    vom Grundsatz her ist ein Anspruch auf Lastenzuschuß vorhanden. Da Du aber keinerlei Angaben zur Höhe der Belastungen gemacht hast, kann ich nicht beurteilen, ob tatsächlich Wohngeld gezahlt werden würde.


    Zitat

    Wie sieht es mit Ersparnissen / Freibeträgen aus?


    Die Vermögensfreigrenze beträgt für den Haushaltsvorstand 60.000 €, für jedes weitere Haushaltsmitglied 30.000 €.


    Zitat

    Einen kleinen Teil des Hauses hat er seit 01.04.2009 (als er wußte das er arbeitslos werde) an seinen Sohn untervermietet


    Das dürfte problematisch sein, weil Untermietsverträge zwischen Familienmitgliedern im allgemeinen nicht akzeptiert werden. Das könnte bedeuen, daß der Sohn mit seinem Einkommen der Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft zugerechnet werden könnte.


    Gruß!