PC auch rückwirkend absetzbar?

  • Das Einkommen meines Sohnes (Lehre) ist im Jahr 2008 über der Kindergeldgrenze gewesen, auch im Jahr 2009 übrigens, allerdings hat er sich im Januar 2009 einen PC gekauft, dessen Anschaffungspreis zu einem Drittel für 2009 anerkannt wurde, wodurch er unter die Einkommensgrenze fiel. Kann man den PC auch rückwirkend zu einem Drittel für das Jahr 2008 anrechnen lassen? Falls nicht, gelten auch Rechnungen für PCs, wo ein Elternteil als Käufer auftritt, z. B. weil die Anschaffung in Raten getätigt wurde? Mein Sohn hat sich nämlich in 2006 oder 2007 über uns einen Drucker samt Bildschirm angeschafft.

  • allerdings hat er sich im Januar 2009 einen PC gekauft, dessen Anschaffungspreis zu einem Drittel für 2009 anerkannt wurde, wodurch er unter die Einkommensgrenze fiel.


    Die Familienkassen gehen meist von einer privaten Nutzung von 50% aus. Ein niedrigerer Anteil muss nachgewiesen werden.
    Als Werbungskosten werden also 1/3 vom halben Anschaffungspreis angesetzt.


    Damit sich der PC einkommensmindernd auszuwirkt, muss der Pauschbetrag (920 €) überschritten werden.


    Kann man den PC auch rückwirkend zu einem Drittel für das Jahr 2008 anrechnen lassen?


    Nein.


    Falls nicht, gelten auch Rechnungen für PCs, wo ein Elternteil als Käufer auftritt, z. B. weil die Anschaffung in Raten getätigt wurde? Mein Sohn hat sich nämlich in 2006 oder 2007 über uns einen Drucker samt Bildschirm angeschafft.


    Ein Abzug der Aufwendungen für einen PC samt Zubehör kann auch dann beim Kind erfolgen, wenn nicht dieses, sondern die Eltern den PC erworben und dem Kind geschenkt haben. In diesen Fällen ist darauf zu achten, dass die anteiligen Aufwendungen nur einmal abgezogen werden dürfen, d. h. entweder beim Kind im Rahmen der Kindergeld-Festsetzung oder bei den Eltern bei dessen Veranlagung durch das Finanzamt. Gegebenenfalls ist dem Finanzamt eine entsprechende Kontrollmitteilung zu schicken.