Übernimmt die Wohngeldstelle einen Teil der Nebenkosten

  • Hallo,


    ich bin Student im 11. Semester, bekomme kein BAföG mehr und halte mich mit einem Nebenjob und Wohngeld über Wasser. Vor einem Monat kam meine Nebenkostenabrechnung ins Haus geflattert. 600 € nachzahlen:eek: 
    Die Nebenkosten beziehen sich auf Strom und Gas. Wobei der Gasverbrauch sehr hoch war. Habe das auch schon prüfen lassen, da ich mich extra bemüht habe sparsam zu sein, aber habe vermutlich den monatlichen Abschlag zu niedrig angesetzt.
    Meine Frage ist ob die Wohngelstelle einen Teil der Kosten übernehmen kann. Die sagten mir nämlich, die sind für Nebenkosten nicht zuständig, da diese bei der Höhe des Wohngeldes keine Rolle spielen.
    Mein Freund meinte aber er hätte in der Zeitung gelesen, dass das ginge. Betrifft aber vermutlich nur Bürger, welche Anspruch auf Sozialleistungen haben und bei der ARGE gemeldet sind oder?


    Danke im Vorraus^^



    Nicole


    PS: Fals es doch möglich ist, wäre es schön wenn mir jemand einen Paragraphen nennen könnte, auf den man sich dann bei einem möglichen Anschreiben stützen kann.

  • Hallo,


    mal abgesehen, daß Strom- und Heizungskosten nun nichts, aber auch gar nichts mit Wohngeld zu tun haben, übernimmt die Wohngeldstelle in keinem Falle eine wie auch immer geartete Nachzahlung von Betriebskosten.


    Bei Bezieher von ALG II, die auch die Kosten der Unterkunft bekommen, wird i.a. eine Nachzahlung übernommen. Da Du aber keine solche Leistungen beansprucht hast, wirst Du diese Nachzahlung nicht bekommen.


    Du kannst versuchen, dennoch einen entsprechenden Antrag auf Übernahme zu stellen - Du hast jedoch keinen Rechtsanspruch darauf und das ganze wird Dir, wenn überhaupt, nur als Darlehen gewährt werden.


    Gruß!