Verweis aus der Uni aus politisch/ideologischen Gründen als unausweisbarer Grund?

  • Hallo miteinander. Vielleicht hat jemand hier eine rechtliche Meinung hierzu:
    Ich soll in Kürze 'nen deutschen Pass bekommen. In meinem Heimatland hatte ich 2 1/2 Jahre studiert, wurde aber aus dem nationalen Hochschulsystem ausgeschlossen, weil sie mir eine "unsozialistische Einstellung" in Wort und Taten vorgeworfen haben und das aufgrund der damaligen disziplinären Ordnung für Studenten ein sehr grober Verstoß darstellt. Wenn ich Bafög beantrage, würde das als ein unausweisbarer Grund akzeptiert und mir die Semester für die Förderungsdauer nicht angerechnet werden?
    Das Problem ist nur: ich kann das nicht mit einem schriftlichen Urteil nachweisen, denn ich hab nichts in der Hand bekommen, alles wurde ausschließlich in meiner Studentenakte aufgenommen und eine Reklamation hätte ich durch den Dekan machen sollen, der gleiche, der mich bestraft hatte... Nur meine Mutter, die in einer anderen Stadt wohnte, hat einen Brief bekommen mit der Einladung zu einer Besprechung, die sie allerdings nicht in Anspruch genommen hat. Ich könnte vielleicht einige meiner damaligen Kommilitonen, die heute in der EU leben, dazu bitten, ihre Erinnerungen an das Geschehen in einer eidesstattlichen Erklärung zu schreiben, würde das helfen? Ich glaube, die EU erkennt offiziell an, dass die Menschenrechte nicht geachtet werden in meinem Heimatland...
    Ich bin schon
    Ich danke Euch schon für Eure Meinungen.

  • Hallo,


    diese Frage kann Dir hier (oder anderswo im Internet) kaum jemand beantworten, weil es auf viele Sachen ankommt.


    Ich würde einfach mit dem Problem an das BaföG-Amt herantreten und einen entsprechenden Antrag stellen.


    Gruß!