BAföG - Unterhalt - Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger

  • Hallo,
    ich bin 21 Jahre alt, meine Eltern sind geschieden, beide neu verheiratet, ich wohne seit 3,5 Jahren alleine. Nachdem ich jetzt mein Abitur und Zivildienst fertig habe fang ich ab 1.10. In Würzburg eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger an.
    Mein Vater hat mir nie Unterhalt gezahlt, er hat vier neue Kinder ist selbstständig fährt zwei dicke Autos und meint aber er hat kein Geld um mir Unterhalt zu zahlen. Meine Mutter bzw mein Stiefvater zahlen Unterhalt und unterstützen mich finanziell sehr gut.
    Habe ich in der Ausbildung Anspruch auf irgendwelche Fördergelder usw? Kann ich irgendetwas von meinem Vater einklagen? Welche Möglichkeiten habe ich? Ich will nicht dass meine Mutter/Stiefvater mich mehr unterstützen als sie eigentlich müssten.

  • Ob du BAföG beantragen kannst, hängt von deiner Schule ab. Hierzu müsstest du dich mal bei deiner Schule erkundigen, ob diese Ausbildung förderungsfähig ist.


    Zum Unterhalt durch deinen Vater:
    Prinzipiell müssen beide Eltern bis zum Abschluss der Erstausbildung Unterhalt leisten, ab der Volljährigkeit als Barunterhalt. Rückwirkend wirst du keine Unterhalt mehr geltend machen können, wenn du bis jetzt keinen gefordert hast. Du solltest aber durch einen Familienrechtler/in prüfen lassen, ob dir Unterhalt zusteht (also ob dein Vater leistungsfähig ist).

  • Ok da frag ich mal nach. Wird das denn von der Schule bezahlt?? Dachte vom Staat
    ja ich hab das schonmal mit einem Anwalt probiert, dann musste mein Vater auflisten was er verdient und was er wofür ausgibt. Natürlich war am Schluss nichtsmehr übrig, er meinte auch das Geld wird jetzt für seine neuen Kinder gebraucht.

  • BAföG wird natürlich vom Staat geleistet. Du musst doch trotzdem wissen, ob deine Ausbildung förderungsfähig ist oder nicht, daher solltest du dich bei der Schule erkundigen. Du hast in deinem ersten Beitrag nur geschrieben, dass es sich um eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger handelt...mehr nicht.


    Dass das Geld "für seine neuen" Kinder gebraucht wird, ist Quatsch. Vor dem Gesetz sind alle Kinder gleich zu behandelt. Als abstraktes Beispiel: Vater hat 3 Kinder und 1000 zur Verfügung für Unterhalt. Er kann also nicht seinen "neuen" Kindern jeweils 500€ geben und das "alte" Kind bleibt außen vor. Die 1000€ müssen unter den 3 Kindern aufgeteilt werden.

  • Ok die Ausbildung ist förderungsfähig. Gibt es da sowas wie Pauschalbeträge? Und kann ich Wohngeld o.ä. beantragen?
    Bafög richtet sich ja nach dem Einkommen der Eltern, ist es zb möglich, dass ich wenig Bafög bekomme weil mein Vater so viel verdient ungeachtet der Tatsache dass ich von seinem Geld nichts sehe?
    Gruß

  • Achso nochwas: Ist zwar eine Kindergeld Frage will aber keinen neuen Thread aufmachen.
    Zur Zeit bekomm ich 410 € im Monat, anfang Oktober das letzte mal und hab damit dann ein Jahr lang die 410€ monatlich bekommen.
    Kindergeld bekomm ich ja nur, wenn ich im Jahr weniger als 7980€ (?) verdien. Ab 1.10. bekomm ich dann ca 800 € Brutto. Wie lange habe ich dann noch Anspruch auf Kindergeld?