Wohngeld Antrag - Probleme mit Aufenthaltsgenehmigung?

  • Hallo,
    ich bin neu im Forum und habe da eine Frage, was mich sehr beschäftigt.
    Vor 6 Monaten ist mein Ehemnann zwecks Familienzusammenführung nach deutschland gekommen. Er geht arbeiten (seit 2 Monaten hat er einen Job) und besucht seit 1 Woche einen Integrationskurs.
    Ich gehe arbeiten in einer Reinigungsfrima und habe noch einen Imbiss, den ich betreibe.
    Zur Zeit bin ich Schwanger und darf nicht mehr so lange arbeiten, deswegen arbeite ich jetzt weniger in der Reinigungsfirma.
    Jetzt ist meine Frage, wenn ich einen Antrag auf Wohngeld stelle, könnte dann mein Ehemann probleme bekommen um sein Aufenthalt zu verlänger? Wir haben beim 3 Antragsversuch eine zusage bekommen, weil ich wenig verdiente und mein Imbiss noch keine 1 Jahr eröffnet war. Deswegen habe ich angst, dass wir später ärger bekommen könnten.
    Könntet Ihr mir bitte helfen.
    Ich würde ja keinen Antrag stellen, aber diesen Integrationskurs müssen wir selber bezahlen + Fahrkosten. Und jetzt ist ein baby noch im Weg ich könnte das nicht finanzieren.

  • Hallo,


    Zitat

    Jetzt ist meine Frage, wenn ich einen Antrag auf Wohngeld stelle, könnte dann mein Ehemann probleme bekommen um sein Aufenthalt zu verlänger?


    Ja, es kann Ärger geben. Es gibt in diesem Bereich sich widersprechende Urteile diverser Oberlandesgerichte. In den einen wird gesagt, daß Wohngeld keine Grundsicherungsleistung ist und daher für den Aufenthaltsstatus unschädlich sei. Andererseits gibt es Urteile, die genau das Gegenteil aussagen und Wohngeld als Sozialleistung einstufen, die eine Ausweisung nach sich ziehen können. Meines Wissens gibt es kein Urteil zu dieser Frage von einem Bundesgericht, womit ihr bei der Beantragung von Wohngeld äußesrt vorsichtig sein solltet.


    Gruß!

  • OK danke schön für die Info, finanziell bin ich in einer schlechten Lage aber wenn dass Baby da ist werde ich ja Kindergeld usw. bekommen, dann wird sich die Lage bessern