Überzahlung da zeitweise wieder bei den Eltern gewohnt?

  • Hallo,


    das Bafög-Amt hat mir einen bösen Brief geschrieben, dass ich zuviel Geld von denen bekommen hätte ... :confused:


    Ich studiere ca. 600 km von zu Hause entfernt und habe am Studienort natürlich eine eigene Wohnung.
    Letztes Jahr habe ich ein Praxissemester gemacht und während dieser Zeit (halbes Jahr) wieder bei meinen Eltern gewohnt. Meine Wohnung am Studienort habe ich aber während der gesamten Zeit behalten und auch weiterhin Miete gezahlt (da relativ günstig, wurde nicht untervermietet).


    In ihrem Schreiben wird mir mitgeteilt, dass das Amt davon ausgegangen ist, dass ich auch während des Praktikums am Studienort wohne - hä??? Für ein Praktikum, das ca. 600 km (einfache Strecke) entfernt ist??? Das Blöde ist, dass ich keine Kopie mehr von dem Antrag habe ... ich habe vermutlich angegegeben, dass ich die Wohnung während des Praktikums behalte, aber mehr auch nicht.


    Selbst wenn die für das halbe Jahr des Praktikums Geld zurückhaben wollen, in dem Schreiben steht, dass sie den Bescheid für das komplette Jahr aufheben wollen?!


    Aufgefallen ist das Ganze jetzt bei meinem neuen Antrag, weil ich meine (nicht unerheblichen) Werbungskosten geltend machen wollte ... zum einen hatte ich jeden Tag eine Strecke von 50 km (einfache Strecke!) zum Praktikum zu fahren und zum anderen habe ich eine Auflistung mit Heimfahrten (an den Studienort) alle 2 Wochen gemacht (jedes Mal 1200 km insgesamt) ...


    Ach so, sie beziehen sich auf § 45 Abs.2 Satz 3 Nr. 2 SGB X ...


    Was denkt ihr, habe ich irgendeine Chance, der Rückzahlung zu entgehen? Soll ich erst mal Widerspruch einlegen? Oder einfach persönlich da vorbeischneien?


    Vielen Dank für eure Antworten!


    Gruß, smurf

  • Hallo,


    im Prinzip ist die Grundlage des BAföGs für das Praxissemester weggefallen, da Du nicht mehr studienbedingt am Studienort gewohnt und gelebt hast. Das Du dabei die Studienwohnung nicht aufgegeben hast ist dabei nicht entscheidend.


    Da aber die Grundlage für das BAföG nicht mehr vorhanden ist, ist der entsprechende Bescheid aufzuheben und das zuviel gezahlte BAföG zurück zu verlangen.


    Nach Deinen Schilderungen sehe ich keine Chance auf irgendeinen Widerspruch und die Rücknahme als gerechtfertigt an.


    Zitat

    anderen habe ich eine Auflistung mit Heimfahrten (an den Studienort) alle 2 Wochen gemacht


    Auf welcher Grundlage glaubst du denn das geltend zu machen? Ziemlich unverfroren....


    Tut mir leid...