Unterhalt für minderjähriges Kind (Azubi) mit eigener Wohnung

  • Hallo alle zusammen,


    Habe eine Frage zu der geänderten Situation des Kindes:
    das Kind (16) fängt jetzt im August 2009 eine Ausbildung an und musste daher vom Land in die Stadt ziehen. Dort wurde eine eigene Wohnung angemietet. Die Warmmiete zzgl. Strom, Kabelanschluss und Monatskarte für öffentliche Verkehrsmittel beläuft sich insgesamt etwa auf das Nettoazubigehalt.
    Von der Mutter wird als Betreuungsleistung aufgezählt die Wochenenden sowie 2x wöchentliche Besuche von der Mutter.


    Frage:
    Wie berechnet sich der zukünftige Kindesunterhalt des Vaters unter Berücksichtigung der geänderten Situation?
    Wird eine Anrechnung des Ausbildungsgehaltes (zumindest die Hälfte) vorgenommen, obwohl fast das ganze Ausbildungsgehalt für die Lebenshaltungskosten ausgegeben werden?
    Kann eine Betreuung der Mutter angenommen werden, auch wenn das Kind nicht mehr zu Hause wohnt und der Lebensmittelpunkt nicht mehr bei der Mutter sondern bei der Ausbildungsstätte ist?


    Gibt es hierzu ggfs. schon Urteile?


    Vielen vielen Dank im Voraus für die Infos.


    Schönes Wochenende und lieben Gruß

  • Wenn das Kind nicht mehr bei der Mutter lebt ist diese barunterhaltspflichtig. Betreuung ist dann nicht mehr anzuerkennen.
    Bedarf ist 640, davon geht ab die volle Ausbildungsvergütung und das volle Kindergeld.
    Außerdem ist BAB zu beantragen.


    Wenn dann noch ein Restbedarf besteht ist dieser wie bei Volljährigen von beiden Elternteilen zu leisten.


    Die Besuche der Mutter sind Privatvergnügen.

  • Hallo Andy,


    Super vielen Dank für Deine kurzfristige Antwort.


    Der Betrag von EUR 640 wird allerdings für volljährige Kinder angesetzt, die nicht mehr zu Hause wohnen.
    Wenn ich das richtig verstehe, gilt das nunmher auch für ein minderjähriges Kind?


    Dann habe ich bitte noch zwei Fragen:
    (a) BAB ist die Berufsausbildungsbeihilfe. Wird die vom Kind beantragt?


    (b) Wenn Du von "Restbetrag" spricht, bezieht sich das auf notwendige Existenzsachen (Kleidung, Essen, Whnung, Taschengeld) oder ist der Begriff/Betrag dehnbar?
    (der Betrag für "notwendige" Kleidungen ist natürlich sehr unterschiedlich zu verstehen :-))


    Danke im Voraus.


    Schönes Wochenende und lieben Gruß

  • Hallo


    ja die 640 € Bedarf gelten auch für ein minderjähriges Kind wenn es nicht mehr bei einem Elternteil lebt. Das ist sein Gesamtbedarf und damit wird der Unterhaltsanspruch errechnet.


    Das Kind selbst muss die Berufsausbildungsbeihilfe BAB beantragen.
    Der Restbetrag heisst.


    Nettoeinkommen des Kindes
    minus 90 € Taschengeld
    plus volles Kindergeld, das muss allerdings von der Mutter auch an das Kind weiter geleitet werden
    plus BAB


    Wenn der Betrag dann weniger ist als 40 € müssen die Eltern diesen Betrag als Unterhalt an das Kind zahlen.


    Gruss Andy