Eltern zahlen absolut nichts

  • Hallo allerseits...


    mich (Fernstudent, 21 Jahre) plagt schon seit einiger Zeit ein Problem, dass jetzt besonder akut wird, da alle meine Ersparnisse aufgebraucht sind und ich keine Arbeit hab.


    Meine Eltern sind geschieden, ich wohne bei meinem Vater, meine Mutter hab ich seit meiner Kindheit nicht mehr gesehen. Laut meinem Vater zahlt meine Mutter aber Unterhalt an ihn.


    Mein Problem der Mittellosigkeit wird dadurch verschäft, dass ich zwar zuhause wohne, aber seit ca. einem Jahr Nahrungsmittel, medizinische Verpflegung und Freizeitkosten selber finanzieren muss.


    Bafög bekomm ich nur knapp 80€ im Monat, da meine Eltern gut verdienen und ich noch zuhause wohne. Kindergeld oder Unterhaltsgeld bekomm ich keinen Cent. Mein Vater würde (meinem Empfinden nach) zwar Geld zahlen, aber meine Stiefmutter fordert immer ein Mitspracherecht und entsagt sich jeder Pflicht ("Mit 21 sollte man langsam auf seinen eigenen Füßen stehen").


    Nun ist meine Frage an Sie: Was soll ich machen? Meine Stiefmutter hat mir vorgeschlagen, dass ich bei meinen Eltern einen Kredit aufnehmen kann und den zurückzahl, sobald ich wieder einen Job hab. Allerdings habe ich so meine Bedenken ob ich dieses "Angebot" wegen Unterhaltspflicht annehmen muss.


    Was kann ich nun von meinen Eltern einfordern?
    Sollte ich von zuhause ausziehen?
    Welche Förderung erhalte ich dann?
    Kann ich rückwirkend Gelder von meinen Eltern einfordern?


    Schonmal vielen Dank für die Antworten/Aufmerksamkeit, wenn noch Detailfragen auftauchen, werde ich versuchen drauf zu antworten.


    mit freundlichen Grüßen,


    Hendrik

  • Hallo,


    Zitat

    ich noch zuhause wohne. Kindergeld oder Unterhaltsgeld bekomm ich keinen Cent


    Solange du zu Hause bei deinen Eltern wohnst, hast Du kein unbedingtes Anrecht auf Barunterhalt. In diesem Fall werden Sachleistungen ebenfalls als Unterhalt gewertet - also die (kostenfreie) Überlassung eines Zimmers, Essen, Getränke usw.


    Das Kindergeld ist kein "Taschengeld" für die Kinder, sondern eine Steuerentlastung für die Eltern. Sie sind also nicht verpflichtet, dem Kind dieses Kindergeld auszuzahlen. Wenn jemand nicht mehr zu Hause bei den Eltern wohnt, sind die Eltern allerdings verpflichtet, Unterhalt in mindestens der gleichen Höhe wie das Kindergeld zu leisten - was aber auf Dich im Moment nicht zutrifft.


    Zitat

    Meine Stiefmutter hat mir vorgeschlagen, dass ich bei meinen Eltern einen Kredit aufnehmen kann und den zurückzahl, sobald ich wieder einen Job hab.


    Schlechte Idee, weil damit Deine Eltern um ihre Unterhaltspflicht herumkommen und Du Dich nur unnötig verschuldest.


    Zitat

    Sollte ich von zuhause ausziehen?


    Sehe ich keinen rechten Sinn darin. Erstens ist zu bezweifeln, daß Deine Eltern ausgerechnet dann Unterhalt zahlen, zweitens würdest Du u.U. zwar etwas mehr BAföG bekommen, nicht jedoch Anspruch auf andere Leistungen haben (also kein Wohngeld usw.) und drittens könnten Deine Eltern Dir sogar rechtmäßg den Unterhalt verweigern, wenn Sie mit dem Umzug nicht einverstanden sind und Dein Zimmer im Falle des doch erfolgenden Auszuges für Dich weiterhin bereithalten. Bei einem Auszug käme unter Umständen allerdings auch Vorausleistung des BaföG in Betracht, aber das können die BAföG-Experten hier besser einschätzen als ich.


    Ich würde mich mit Deinen Eltern nochmal zusammensetzen und versuchen, eine Klärung anzustreben. Insbesondere auf die Unterhaltspflicht auch in Sachleistungen (also Nahrung und Getränke) solltest Du bestehen.


    Gruß!