Unterhaltspflicht/Erstausbildung zu hoher Verdienst

  • Hallo!


    Folgende Situation:


    Ich habe 2 1/2 Jahre eine Ausbildung bei der Polizei gemacht und diese erfolgreich abgeschlossen und auch 1 Jahr als Polizist gearbeitet. Schon im ersten Ausbildungsjahr habe ich ca. 800 € verdient. Trotzdem hat mein Vater weiterhin meine Versicherung gezahlt, meinen Sprit und mir ein Auto zur Verfügung gestellt. Auch habe ich natürlich Essen und Mutters Wäscheservice gehabt.


    Nun habe ich meinen Job gekündigt und mach eine Zweitausbildung zum Piloten. Hierbei verdiene ich noch kein Geld.


    Nun würde ich gerne wissen, ob meine Eltern weiterhin unterhaltspflichtig für mich sind, da sie ja meine erste Ausbildung nicht richtig finanzieren mussten, es aber zum noch getan haben. Hat nun mein Verdienst während der Erstausbildung bzw. dessen Höhe irgendetwas mit der Untehaltspflicht zu tun oder ist es egal ob man den Unterhalt während der Erstausbildung wirklich benötigte oder nicht und Eltern nach Abschluss der Erstausbildung, egal um welche es sich handelt, die Pflicht für den Unterhalt aufzukommen verlieren?


    Übrigens bin ich 24 Jahre alt.


    Vielen Dank.
    bird

  • Hallo,


    die Unterhaltspflichht endet im allgemeinen mit Beendigung der Erstausbildung. Es gibt einige Ausnahmen davon, die aber nicht auf Dich zutreffen - so baut z.B. die Zweitausbildung bei Dir ja nun nicht unbedingt auf die Erstausbildung auf.


    Im übrigen finde ich die Reaktion Deines Vaters bei der Erstausbildung bei einem Eigenverdienst von 800 € mehr als großzügig, da bei einer Unterhaltspflicht durchaus 1. das eigene Einkommen berücksichtigt wird und 2. Naturalienunterhalt wie von deinem Vater geleistet gleichwertig zum Barunterhalt ist. Schon daher ist es mir ein leichtes Rätsel, warum du von einer weiteren Unterhaltspflicht Deiner Eltern ausgehst.


    Gruß!

  • Ich kann meine Eltern ja durchaus verstehen, weshalb ich eben versuche herauszufinden, wie die Unterhaltsansprüche sind. Es geht nämlich darum, dass ich zur Zeit BAföG bekomme, jedoch sehr wenig, da das Einkommen meiner Eltern angerechnet wird. Nun möchte ich eine songenannte Vorausleistung beantragen, wodurch ich den ganzen mir zustehenden BAfög-Satz bekomme, welcher zum Leben reicht. Müssen nun meine Eltern weiterhin für mich Unterhalt leisten, würde das BAföG-Amt das Geld von Ihnen wieder zurückfordern. Und genau das will ich ja nicht, weshalb ich eben das mit dem Unterhaltsanspruch gerne wissen würde bevor ich den Antrag für Vorausleistung stelle.

  • Dene Eltern sind nicht mehr unterhaltspflichtg. Sie werden aber dennoch das Vorauslestungsverfahren durchlaufen müssen.
    Das heisst sie werden angehört warum sie Dir nichts mehr zahlen wollen usw. Letztendlich wird die Behörde vorausleisten und nicht klagen weil das Risiko zu groß ist . Das Verfahren an sich erspart es Deinen Eltern jedoch nciht.