Nichtveranlagungsbescheinigung

  • Ich habe meiner Bank bzw. dort, wo ich Geld angelegt habe, eine Nichtveranlagungsbescheinigung vorgelegt, die für 3 Jahre gültig ist. In dieser Zeit wird somit keine Abgeltungssteuer bzw. Zinsabschlagssteuer in Abzug gebracht. Wird in diesem Fall auch eine Mitteilung an das Bundesamt für Finanzen gemacht? Werden die erhaltenen Zinsen auch registriert bzw gemeldet?

  • Die Zinsabschlagsteuer etc. wird ja nur als Vorauszahlung auf die Einkommensteuer abgezogen. Die Nichtveranlagungsbescheinigung wirst du ja nur bekommen, wenn dein Einkommen so gerin ist, dass du keine weiteren Steuern zahlen würdest, womit auch die Abgeltungssteuer entfällt.


    Die Bank meldet ja nicht an das Bundesamt für Finanzen den Steuerbetrag sondern die Höhe der Freistellungsaufträge und die zugeflossenen Zinsen. Die Nichtveranlagungsbescheinigung befreit davon ja nicht, da sie ja nur bezweckt, dass auf die erhaltenen Steuern keine Abschlagssteuern erhoben werden.


    Klausi

  • Meldet denn jede Bank alle Zinsen, die Kunden erhalten, dem Bundesamt für Finanzen? Auch bei einer Nichtveranlagungsbescheidung.
    Es geht mir darum, ob eine Kontrolle möglich ist, wenn man keinen Freistellungsauftrag bei seinen Banken erteilt hat.


    Vielleicht weis ja jemand darauf eine Antwort.


  • Die Bank meldet ja nicht an das Bundesamt für Finanzen den Steuerbetrag sondern die Höhe der Freistellungsaufträge und die zugeflossenen Zinsen. Die Nichtveranlagungsbescheinigung befreit davon ja nicht, da sie ja nur bezweckt, dass auf die erhaltenen Steuern keine Abschlagssteuern erhoben werden.


    Klausi


    Wenn du also Zinsen erhälst, werden die auch gemeldet.


    Klausi