Heiraten um Elternunabhängiges Bafög zu kriegen?

  • Hallo Ihr Lieben!


    Ich möchte Bafög beantragen, ohne dass meine Eltern da miteinbezogen werden, da ich sonst sicher keine Chance drauf habe, obwohl meine Eltern nicht genug Geld haben (beide Arbeiten)


    Zu meiner Situation:


    Ich bin 21 Jahre alt und möchte meine erste Ausbildung beginnen.
    Die Ausbildung ist eine Privatschule, welche Bafög gefördert ist, im Monat muss ich dann 240 Euro bezahlen.


    Ich wohne seit 1,5 Jahren mit meinem Freund zusammen, 700km entfernt von meinen Eltern, bin damals wegen einer Erzeherin Ausbildung weggezogen, leider war das mit den Kindernnicht mein Ding.


    Ich beziehe momentan 359 Euro Hartz 4 und bin in einem Praktikum in dem ich 100 Euro im Monat verdiene.


    Mein Freund fängt im September ebenfalls an zu studieren, kriegt dann so 700 brutto im Monat, muss alle 12 wochen in die Schule und muss sich dafür auch eine Unterkunft nehmen, da diese weiter weg ist.



    Wenn ich nun mit meiner Ausbildung anfange fällt Hartz 4 weg und Bafög sieht auch schlecht aus, weil meine Eltern beide arbeiten. Das heißt ich hätte 600 Euro zu wenig, vllt würde meine eltern noch 200 euro entbehren können aber der rest fehlt trotzdem.



    Meine Frage ist nun, wenn mein Freund und ich heiraten, was bei 4 Jahren Beziehung auch nicht utopisch ist, werden meine Eltern dann in den Antrag nichtmehr mit einbezogen?


    Wenn das nicht geht, kann ich dann Hartz 4 weiter beantragen, obwohl ich eine Ausbildung mache?


    Und wenn das auch nicht geht, kennt einer nen Nebenjob bei dem man 600 Euro im Monat verdient und ncoh Zeit zum Lernen, Haushalt und entspannen hat??



    Ich würde mich freuen, wenn jemand mir eine Auskunft geben könnte, ich bin hier langsam am verzweifeln.



    Liebe Grüße
    Madeleine

  • Das elternunabhängige BAföG ist nicht an den Familienstand gekoppelt. Es geht einfach darum, ob du schon eine Ausbildung und anschließend Berufstätigkeit hattest. Ist dies nicht der Fall, wird elternabhängig gefördert. Wenn du jetzt auch noch heiraten würdest, würdest du noch jemanden "ins Boot" holen, dessen Einkommen auf dein BAföG angerechnet wird, da Ehegatten untereinander zu Unterhalt verpflichtet sind.


    Wenn du eine Ausbildung beginnst, bekommst du Hartz IV nicht mehr, weil du dem Arbeitsmarkt und den Bemühungen der ARGE nicht mehr zur Verfügung stehst.

  • Das ist ein Witz oder, haha ich hab gut gelacht und jetzt ne ernste Antwirt bitte, Deutschland ist ja so kaputt.
    Ich glaub ich geh nen Amoklauf machen, erst im Arbeitsamt und dann im Landratsamt.vielleicht sollt ich mich auch zuerst töten dann muss ich das nicht mit ansehen, nagut ich versuche Bafögzu bekommen, wenn dies ablehenn komm ich mit nem Anwalt denn was die machen ist Mist! Die können einen Menschen nicht verhungern und auf der Straße leben lassen nur damt er seine Ausbildung machen kann. Natürlich könnte ich auch meine Eltern verarmen und auf der Straße leben lassen aber wenn jemand leiden muss dann doch der den es was angeht.
    Ich verstehe unser System nicht, warum kriegen vor allem die das Geld die schon genug und mehr als genug haben und die die keines haben müssen drum kämpfen??? Hab ich was nicht mitgekriegt??? Muss ich jetzt hoffen dass meine Eltern sich scheiden oder sterben nur damit ich ne Ausbildung machen kann? Merkt hier in Deutschland eigentlich ncoh einer was?
    Hier ist es echt pervers!
    Hmm wenn alle Stricke reißen werde ich die Ausbildung nicht machen und mich noch ein Jahr bewrben um keine Einladung zu einem Gespräch zu erhalten und dann wieder ein Jahr zu vesuchen usw, oder ich lass meine Bemühungen gleich sein und bin Arbeitslos, ach nein ich wohn ja jett im Westen da heißt der Stand Arbeitslos Hausfrau, hört sich nicht so scheiße an ist es aber.
    Ich lass das nicht mit mir machen, ich krieg meine Chance auf ein Leben schon, ich werde mich nicht umbringen nur weil der Staat es gerne so hätte.


    Wünscht mir Glück dass ich mein Bafög kriege und wünscht den Arschlöchern dort Glück dass sie von mir keins auf die Schnauze kriegen!

  • Hallo Mally,


    ich kann ja deine Wut verstehen und ich ärgere mich auch viel zu oft darüber, dass ich das Gefühl bekomme, dass die, die sich bemühen nicht unterstützt werden.


    Um auf deine Frage zu antworten: es gibt Nebenjobs, mit denen sich 600 Euro monatlich verdienen lassen und und mit denen Zeit für's Lernen und Leben bleibt.


    Solche Jobs findet man schwer, wenn man keine Ausbildung hat, sprich, wenn Du z.B. Kellnern oder Babysitten gehst.
    Dann dürftest Du immer auf knapp 60 Stunden monatlich kommen, was (je nachdem was Du sonst so machst) recht viel ist.


    Ich bin Heilerziehungspflegerin (also vielleicht vergleichbar zu einer Erzieherin) und habe mir die Ausbildung durch einen solchen 60-Stunden-Job (hauptsächlich an den Wochenenden) (mit)finanziert.
    Da das aber auch nicht so 100%ig "mein Ding" war, studiere ich. Meine Eltern sind in einer ähnlichen Situation wie deine Eltern - können mir also mehr als 100 Euro auch nicht geben.
    So arbeite ich eben selbst.
    Ich lebe und wohne schön - und das ohne fremde Unterstützung.


    Wie Du vielleicht gesehen hast, mache ich mir auch Sorgen darum, wie es weitergeht. Vor allem die Studiengebühren sind eine ziemliche Belastung.


    Ich will dich hier nicht als "Paradebeispiel" belehren,
    aber manchmal regt mich (trotz dass ich's teilweise verstehen kann) dieser allgemeine "ich-kotz-auf-unser-system"-Slang auf.
    Trotz allen Sorgen ist das Meckern auf ganz hohem Niveau.
    Verhungern musst Du bestimmt nicht, schließlich lebst Du ja schon eine ganze Weile auf Kosten anderer.
    Und so wird das auch weitergehen. Und wenn Du dich etwas geschickt anstellst, wird das Ewigkeiten so weitergehen.
    Dass dich das bestimmt nicht glücklich machen wird, lassen deine Worte hier ja erkennen - aber es gehört glaube ich einfach mehr dazu als mit Amokdrohungen und Schwarzmalerei durch's Leben zu hüpfen.


    Die abgebrochene Ausbildung "war nicht so dein Ding..." hätte dir aber viele neue Türen eröffnet.
    Und wenn es "nur" die Finanzierung der zweiten Ausbildung gewesen wäre.


    Ganz ehrlich,
    wenn ich es zu bestimmen hätte.... und dürfte Gelder verteilen... und wenn dass dein Motivationsschreiben gewesen wäre - ich würde dir auch nichts geben.