Hilfen für Azubis mit Kind??

  • Als meine Tochter (Azubi) schwanger war, ist sie mit ihrem Freund (ebenfalls Azubi) in eine gemeinsame Wohnung gezogen.
    Ein Antrag auf Wohngeld wurde abgelehnt mit Hinweis auf BAB. BAB wurde abgelehnt, da das anzurechnende Elterneinkommen den Bedarf decken würde. Dabei wurde beim Elterneinkommen ein Freibetrag für die eigene Wohnung der Tochter abgelehnt, da diese für die Ausbildung nicht notwendig sei.
    Welche Möglichkeiten der Unterstützung besteht jetzt nach der Geburt der gemeinsamen Tochter des jungen Paares?
    Wohngeld für das neugeborene Kind? Wie sieht es da mit dem Mindesteinkommen der Eltern (Azubis) aus?
    Azubigehalt der Tochter: netto 420,00 €
    Azubigehalt des Freundes: netto 440,00 €
    Kindergeld für das gemeinsame Kind: 164,00 €
    Eigenes Kindergeld der Azubis 2 x 164,00 €
    Warmmiete der Wohnung: 434,00 €


    BAB für Tochter bzw. Freund?
    Wird Freibetrag für eigens Kind (435,00 €) vom Azubigehalt in Abzug gebracht? Dann könnte evtl. BAB gezahlt werden.
    Hartz4 für die kleine Familie?
    Sozialgeld fürs gemeinsame Kind?
    Hilfe zu den ungedeckten Mietkosten?


    Nach der Mutterschutzfrist von 8 Wochen nach der Geburt will meine Tochter die Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten (noch 2 Jahre) in Teilzeit fortführen. Dadurch sinkt natürlich auch die Ausbildungsvergütung. Kann man dafür einen Ausgleich bzw. eine Unterstützung erhalten.


    Ich weis, es sind sehr viele Fragen, hoffe aber, dass mir einige beantwortet werden können.

  • In erster Linie gibt es Elterngeld für die Mutter. Wenn das Einkommen so niedrig ist, wird es 300€ geben, das ist der Sockelbetrag und wird 12 Monate lang gezahlt.


    BAB müsste man schauen, welches Einkommen zu Grunde gelegt wird. Wenn das elterliche Einkommen jedoch zu hoch ist, wird auch das Kind daran nichts ändern, da es sich nur auf den Freibetrag des Auszubildenden auswirkt.


    Hartz IV wird es nicht geben. Höchstens Sozialgeld für das Kind und Hilfe zu den Unterkunftskosten. Jedoch ist hier vorrangig Wohngeld für das Kind zu beantragen.


    Klausi

  • Danke für die Antwort.


    Ich glaube, das Beste ist es, erstmal alles zu beantragen, was möglich ist bzw. was es an Unterstützung geben kann. Abgelehnt werden kann es dann ja immer noch. Ist aber eine Menge Arbeit, die Anträge sind schon alle sehr umfangreich und manchmal schwierig zu verstehen.



    Mal sehen, was dabei herauskommt.