Wer muss das Geld zurückzahlen, Mutter oder Sohn?

  • Kindergeld zurückzahlen? wer ist emfangsberechtigt


    Guten Tag, also folgendes Prtoblem,


    ich bin 24jahre alt, und habe 2abgebrochene Ausbildungen hinter mir.


    Es geht darum, ich selber wohne seit 6jahren bei meinem Vater.


    Vorher hab ich bei meiner Mutter gewohnt. Meine Mutter wohnt in einer anderen Stadt und hat trotzdem weiter das Kindergeld kassiert,...


    Sie wusste aber genau das ich einmal eine Ausbildung abbrechen musste weil die Firma pleite war, dannach hab ich erstmal so ein jahr Leiharbeit(720€ Netto) gemacht und dann nochmal eine Ausbildung angefangen. Die Ausbildung war aber nix für mich und somit wieder abgebrochen(das weiss sie aber auch)


    jetzt mach ich wieder seit einem Jahr Leiharbeit(wieder so ca.720€ Netto) und bin nebenbei selbstständig.


    Sie wusste genau das ich keiner Ausbildung mehr nachgehe, trotzdem hat Sie das Geld nicht abbestellt.


    So nun die Frage:


    Wer war überhaupt Kindergeld berechtigt?
    Sie oder ich?


    ich habe von ihr natürlich ab und zu mal nen bischen Geld bekommen. Sie sagt jetzt aber ich soll das Geld zurückzahlen, was ich nicht kann. Was soll ich tun? Sie hat das Geld bekommen und ich muss es zurückzahlen? Kann mich nicht mal bitte einer aufklären? Danke Mfg John!

  • Deine Mutter ist ja Antragstellerin, also muss sie auch das Geld zurückzahlen. Das Geld was du von ihr bekommen hast, ist ja wahrscheinlich im Rahmen des Unterhalts geleistet worden.


    Bei euch wäre aber die Schuldfrage zu klären, wer es denn nun verbockt hat, mit der Kindergeldabmeldung. Das steht aber auf einem anderen Blatt. Deine Mutter hat Kindergeld beantragt, bekommen...also muss sie zu viel gezahlten erstatten.


  • Ganz klar: DEIN VATER war der vorrangig Berechtigte, da du in seinem Haushalt gelebt hast (§ 64 Abs. 2 EStG).


    Die Rückforderung muss deine Mutter bezahlen, da das Kindergeld auch an sie ausgezahlt wurde.


    Zudem würde ich folgendes empfehlen:
    Dein Vater beantragt rückwirkend das Kindergeld. Die Familienkasse muss dann die Festsetzung des Kindergeldes bei deiner Mutter ab 01.01.2005 (davor ist leider verjährt) aufheben und das Kindergeld zurückfordern. Sofern ab 2005 die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt waren, bekommt dann dein Vater das Kindergeld ausgezahlt.
    Hat deine Mutter das Kindergeld an deinen Vater weitergeleitet, muss sie das der Familienkasse nachweisen indem er ihr den Vordruck KG14 unterschreibt.


    Aber in diesem Fall verstehe ich auch deinen Vater nicht. Warum hat er nie das KG beantragt? Woher hatte deine Mutter überhaupt die Nachweise (Ausbildung, dein Einkommen etc.) die sie für die Familienkasse benötigt? Keine Ausbildung geht 6 Jahre.