jeden tag 100km fahrrad oder auswandern? keine andere alternative...

  • hallo, bin 19, will mein abi machen^^ soweit so gut, jedoch werden mir nur steine in weg gelegt, das find ich nichtmehr fair...


    hier zu meiner story:
    - kurz vor ende des ersten halbjahres in der 10. klasse realschule hatte ich diagnose hautkrebs und wurde operiert, hab dann meine schule geschmissen, bzw einfach nichtmehr im unterricht aufgepasst, keine hausaufgaben mehr gemacht, nicht gelernt, etc. hab nur nen normalen realabschluss bekommen.


    - danach hab ich bgj-elektrotechnik gemacht was mir aber sehr schnell zu langweilig wurde und dann hab ich wieder lebensmut gefasst und wollt abi machen.


    - als ich bei dem gym. war, wurd ich abgelehnt weil ich erst meinen erweiterten nachholen müsse.


    - da ich nicht mehr schulpflichtig bin, musste ich den auf der volkshochschule nachholen, hab ich dann auch gemacht, allerdings dauerte es dort 1,5 jahre und weil im halbjahr keine allgemein bildende schule anfängt, muss man das mit 2 jahren rechnen.


    - bin dann wieder zum gym. gegangen und habe mich wieder beworben.


    - am 4.8. werde ich 20 jahre alt, am 6.8. ist schulbeginn und ich darf höchstens 19 sein, so stehts im gesetz, in härtefällen kann die schule eine ausnahme machen, allerdings meinte der schulleiter das krebs für ihn net ausreichen würde.


    - bin dann zum fachgymnasium gegangen, da kann ich ja auch die allg. hochschulreife erwerben, wurde allerdings wegen überfüllung abewiesen (mündlich)


    - bin dann zu einem anderen fachgymnasium in der nähe gangen mit der selben fachrichtung, dort wurde ich auch angenommen, allerdings ist die busverbindung so beschissen, das ich nie pünktlich zur schule kommen würde. wenn der erste bus von zu hause aus losfahren würde, ich dann mit dem nächsten zug weiterfahren würde, würde ich den letzten bus nicht mehr bekommen sobald ich ankomme.


    - hab dann bafög beantragt, werde aber (wie der typ vom bafög amt sagt) keins bekommen, weil ich die absage von dem fachgym. hier net schriftlich hab, hab sie mir besorgt, steht drin "trotz rechtzeitiger anmeldung wurden sie abgelehnt..." genau so wie es in den bafögvorschriften oder wie die heißen steht, allerdings steht auf dem brief das datum vom 26.6. und somit "kann es ja sein, das ich die anmeldung erst im juni getätigt habe und daraus nicht zu erkennen ist, ob es rechtens ist" bla bla...


    - bin deswegen net mehr optimistisch genug mir die ersten 1-2 monate ne eigene wohnung von meinem ersparten zu bezahlen, da ich damit rechne kein bafög zu bekommen.


    - wohngeld bekomme ich nicht, weil meine mutter hartz 4 bekommt und ich noch unter 25 bin und der schulweg kein problem ist, andere müssen damit ja auch klarkommen, so stehts in der absage.


    - wollte prozesskostenhilfe beantragen um mit einem anwalt wiederpsruch einlegen zu können dagegen das ich wahrscheinlich kein bafög bekommen werde, wurde aber abgelehnt da ich es noch nicht schriftlich habe.


    - hab dann beim amtsgericht nachgefragt wie ich sonst zur schule kommen soll und als antwort hab ich bekommen "fahren die doch mit dem fahrrad, es sind doch nur ~1,5 stunden pro strecke"


    das is doch wohl ein witz fragte ich dann und bekam ein klares nein als antwort^^


    hab das halbe gesetz durchgelesen und leider (noch) nicht gefunden das schule mit arbeit gleich steht, dann könnt ich in dem wiederspruch schreiben das meine grundrechte dadurch verletzt werden würden, weil ich ein recht auf bildung habe und mir dieses verweigert wird dadurch das ein anderes gesetz mir nicht erlaubt soziale leistungen zu beziehen obwohl drin steht "das ich eine zusicherung bekommen würde zu einer eigenen wohnung, wenn der bezug der unterkunft zur eingliederung in den arbeitsmarkt erforderlich ist" << arbeite ja noch nebenbei (400€ basis, wovon ich aber nur wegen hartz 4 112 oder so behalten kann) und dort hat mir mein chef gestern gesagt, dass ich wenn ich dann 5 tage die woche schule hab am wochenende nur einen tag arbeiten darf, weil schulzeit auch als arbeitszeit angerechnet wird und man nur 6 tage in der woche arbeiten darf, allerdings weiß ich net genau ob das stimmt...


    .
    .
    .


    bin jez beim schreiben auf ne idee gekommen^^
    ne gute idee muhaha
    undzwar:
    wenn ich in einem anderem bundesland mich auf einem allgemeinbildendem gymnasium bewerbe und angenommen werde (da sind ferien früher zu ende, also bin ich nicht zu alt um dort laut gesetz wegen des alters abgelehnt zu werden ;-)
    ob ich dann bafög bekommen würde? die absage von hier ist gültig fürs bafög amt, allerdings trickse ich so eigentlich das gesetz aus und muss es ja offen zugeben xD
    naja, die andere möglichkeit wäre wenn ich kein bafög bekomme und der wiederspruch nichts bewirkt, dass ich auswandere und zB in amerika mein abi mache, weil verarschen lassen werd ich mich hier sicherlich nicht...


    nun mal im ernst, was bleibt mir sonst anderes übrig? 3 jahre zelten und lebensunterhalt mit kindergeld finanzieren?


    mfg^^


    ps: das hier ist keine verarsche, alles purer ernst, egal wie lustig sich das anhören mag