Studieren mit Kind-wieviel Freisemester damit Bafög erhalten bleibt?

  • Hallo,
    ich stehe derzeit vor folgender Situation, ich bekomme gar kein Bafög, mein Vater zahlt Unterhalt, mein Freund bekommt elternunabhängiges Bafög da er sein Abitur nachholt.
    Nun möchten wir gern ein Kind und stehen vor der Frage: heiraten oder nicht. Ich habe bereits herausbekommen, dass mein Vater bei der Bafög-Berechnung zwar mit herangezogen wird, ich wohl aber schon Bafög bekommen würde, da mein Freund ja nur wenig einkommen hat. Dann ist noch die Frage: bei Erhalt von Bafög sollte man ja zügig durchstudieren, allerdings brauch ich ja mit Kind bestimmt ein, zwei Freisemester. Wie viele darf ich haben, damit mein Anspruch nicht erlischt? Sollten wir vielleicht nicht heiraten (dann müsste mein Vater allerdings die erste Zeit für sein Enkelkind bezahlen, ich weiß nicht ob er das will...)Würde mich freuen, wenn mir jemand wenigsten die Frage die Theadtitel beantworten könnte
    lg
    MiaLibelle

  • Soweit ich weiß, kann man für die Schwangerschaft selbst ein Semester Aufschub bekommen sowie für jeden Lebensjahr des Kindes jeweils ein Semester. Auch können die Leistungsnachweise auf Antrag später erbracht werden.


    Hier hast du weitere Infos zum Studieren mit Kind


    Wieso muss dein Vater für das Enkelkind aufkommen, wie kommst du darauf?


    Studieren und Kind ist eine sehr komplizierte Geschichte. Ich möchte euch da auch nicht einreden, jedoch solltet ihr euch schon bewusst sein, welch ein Stress auf euch zukommt.

  • Hallo,
    danke für die Info.
    Ja, ich weiß, dass Studieren mit Kind schwierig wird, ich glaube dass es danach aber auch nicht grade leichter wird. Dann bekommt man nicht so leicht einen Job, weil man ja wg Schwangerschaft und Elternzeit ausfällt, in dieser Zeit bleibt man dann auch nicht auf dem Laufenden und muss danach aufarbeiten, was man verpasst hat. Ich habe schon konkret gehört, dass man in meinem späteren Beruf nicht soo gerne junge Frauen einstellt oder ihnen zumindest eher kurze befristete Verträge gibt...im Studium ist man dagegen noch flexibel, kann Semester entzerren und ich sehe auch bei einigen Kommilitonen, dass es geht.
    Mein Vater müsste in dem sinne für das Enkelkind aufkommen, in dem er ja Unterhalt für mich zahlt in einer Zeit wo ich kaum was anderes mache als für ein Baby zu sorgen...Es ist schon recht kompliziert. Ich habe halt auch Angst, in die Falle zu tappen "Jetzt ist es ungünstig, später vielleicht" und dann als 40jährige Akademikerin Torschlusspanik zu bekommen. Dann hat man vielleicht das Geld und das Haus aber für das Kind ist es zu spät.