Unterhalts-verweigerung !

  • Mein Sohn, wird im November 18. Hat keine Lust seinen Schulabschluss-Hauptschule, zu beenden. Kümmert sich nicht um einen Ausbildungsplatz,oder um einen Job, der ihm etwas Geld einbringen würde.
    Nun droht mein geschiedener Mann, mir,bzw. ihm, den Unterhalt zu verweigern. Da ich nur einer geringfügigen Beschäftigung nachgehe und mein jetziger Mann nicht für meinen Sohn aufkommen muß, frage ich mich wie das alles enden soll.
    Muß mein geschiedener Mann weiter zahlen ???

  • Nein muss er nicht.
    Nur wenn der Sohn eine Ausbildung oder Schule macht hat er Anspruch auf Unterhalt. Solange er nix tut gibts auch kein Geld. Übrigens muss ab Volljährigkeit auch die Mutter Barunterhalt leisten.
    Beim Kindergeld solltest du auch aufpassen. Wenn er nichts tut hat er auch darauf keinen Ansrpuch mehr

  • Danke für die Antwort !
    Doch eine Sache brennt mir noch auf der Seele : Wenn mein Sohn nun in keinster Weise bereit ist, für seinen Lebensunterhalt zu sorgen, würde ich ihn dann ( zwar schweren Herzens ) aus dem Hause schicken können ???
    Denn wenn er vielleicht ins "kalte Wasser" geworfen wird, würde er evtl. zur Besinnung kommen.
    Durch unsere finanzielle Situation sind wir kaum in der Lage ( ohne Unterhalt vom Ex.), ihn zu unterhalten.
    Es ist alles so schwer und nervenaufreibend
    Vielen Dank im Vorraus

  • ja das kannst Du schon. Er wird aber weder Sozialhilfe oder Hartz 4 bekommen und muss dann selbst mal in die Puschen kommen. Könnte vielleicht ein heilsamer Lernprozess sein

  • natürlich darf er, aber er wird keine Leistungen nach SGB II bekommen und muss dann eben mal selbst sehen dass er Geld verdient für seinen Lebensunterhalt und nicht immer nur bei den Eltern die Hand aufhält.