Nach Berufsausbildung über FOS zum Fachabi (einjährig) - BAföG?

  • Ein freundliches "Hallo" an`s Forum :-)


    zuerst entschuldige ich mich mal, dass ich evtl. noch so einen Thread erstelle, aber: ich blicke bei BAföG leider nicht durch.
    Hab auf dieser Seite sehr viel gelesen, jedoch ohne eine konkrete Auskunft zu finden.
    Wenn ich etwas gefunden habe, dann war es widersprüchlich. :(
    Deswegen hab ich mich im Forum angemeldet und hoffe, hier Hilfe zu finden. :)


    Zu meinem Anliegen:
    Ich beende nächsten Monat meine dreijährige kaufm. Berufsausbildung.
    Vor meiner Ausbildung habe ich ein Gymnasium bis Klasse 12 besucht, jedoch aus diversen Gründen den Abschluss nicht geschafft.
    Ich würde nun nach meiner Ausbildung gerne über den einjährigen Weg mein Fachabitur auf der FOS nachholen um danach ein Studium zu absolvieren.


    Bevor Angaben zu meiner Person folgen, vorab schonmal die Frage: Habe ich Anspruch auf BAföG?
    Da mein Vater dann in Zukunft der einzige mit Einkommen ist, wird das sonst ziemlich eng mit den finanziellen Mitteln. :(


    Zu meiner Person:
    - 22 Jahre
    - ledig
    - Wohne im Elternhaus
    - kein eigenes Einkommen mehr nach meiner Ausbildung
    - kein eigenes Auto o.ä.


    Zu meinen Eltern:
    Mutter: kein Einkommen
    Vater - hätte ich folg. Werte aus 2008:
    - Bruttoarbeitslohn: 40248,49 EUR
    - Lohnsteuer: 5183,95 EUR
    - Soli-Zuschlag: 104,20
    - AN-Anteil zur gesetzlichen RV und BGs: 4088,58 EUR
    - AN-Anteil SV-Beitrag: 3979,05 EUR
    - Kindergeld: 1848,00 EUR
    - AN-Anteil zur ZV: 550,78 EUR
    - AK-Beitrag: 59,02 EUR


    Ich hab zwar einiges an Werten, leider komme ich mit dem Rechner aber nicht so richtig klar.
    Was zählt z.B. zu "...steuerfreies Einkommen..." oder "...musste Steuern zahlen..."? Ich weiß leider nicht, welche Werte ich wo eintragen muss. :(


    Wüsste evtl. noch jemand, an welche Stelle / Behörde o.ä. ich mich wenden kann um mich über die Möglichkeiten nach der Ausbildung und die finanzellen Förderung zu informieren?
    Da ich drei Jahre gearbeitet habe, würde mir dann ALG zustehen, falls ich kein BAföG erhalten würde?


    Ich würde mich echt freuen, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.


    Lieben Gruß,
    Manu

  • Für dich spielt das Einkommen keine Rolle, da du noch bei deinen Eltern wohnst und FOS nur gefördert wird, wenn ein eigener Hausstand vorliegt.


    Also zu deiner Frage, ob du Anspruch hast: NEIN

  • Hallo Pikary,


    danke für dein Antwort. :)


    Es spielt also auch keine Rolle, ob ich eine abgeschlossene Ausbildung habe oder nicht?


    Unter http://www.bafoeg-aktuell.de/cms/bafoeg/schueler-bafoeg.html#Ausbildung steht:
    "[...]Fachoberschule (FOS) ohne Voraussetzung der vorherigen Berufsausbildung[...]" = "Diese Schulformen werden nur gefördert, wenn Ihr nicht mehr bei den Eltern wohnt und folgende Voraussetzungen erfüllt sind:".


    Weiter unten auf der Seite steht aber:
    "[...]Fachoberschule (FOS) mit der Voraussetzung der vorherigen Berufsausbildung[...]" = "Zu dieser Schulform zählt der direkte Weg in die 12. Klasse, das heißt die 11. Klasse wurde aufgrund der abgeschlossenen Berufsausbildung (Voraussetzung) übersprungen. Förderung durch das Schüler-BAföG ist nur im letzten Jahr vor dem Abschluss möglich." und "ohne eigenen Hausstand 383,-".


    Da ich mich definitiv zur der zweiten Katagorie zähle würde ich gerne verstehen, wieso ich dann trotzdem nicht förderungsfähig bin?
    Wäre echt lieb, wenn du mir das kurz erklären könntest. :)


    Lieben Gruß,
    Manuel

  • Ja, das ist mir im Nachhinein auch noch aufgefallen, hab auch schon angefangen, die Korrektur zu schreiben :D


    Du hast auf jeden Fall Anspruch, da du ja die Schule mit der Voraussetzung der Berufsausbildung besuchst. Ich konnte nur nicht antworten, weil ich eben einen Fehler im BAföG Rechner gefunden habe.


    Zum Einkommen deiner Eltern:
    Einkommen: 40.248 / 12 = 3.354,04 monatlich


    Sozialversicherung 21,5% von 3.354,04 = 721,12
    Steuern 5.288,15 / 12 = 440,68


    Ermittlung des bereinigten Einkommens:
    3.354,04 - 721,12 - 440,68 = 2192,24


    davon wird der Freibetrag nach für die Eltern abgezogen, der bei 1.555 € liegt, uns somit ergibt sich ein anzurechnendes Einkommen von 637,24€


    Von diesen 637,24€ werden zusätzlich noch 50% Freibetrag gewährt, so dass das anzurechnende Einkommen deiner Eltern 318,62


    Dein Bedarf 383,00€ - 318,62€ = 64,38€


    Du könntest also 64,38€ an BAföG erhalten.


    Ich muss nur rausbekommen, wo der Wurm im Rechner steckt, irgendwie rechnet der das aktuell falsch, deswegen musste ich das gerade zu Fuß machen:D:D:D

  • Damit bin ich einverstanden. ;)


    Boa mit meinem ersten Thread den Admin verwirrt und überzeugt.
    Ich bin begeistert. :-)


    Wo kommt den der Freibetrag meiner Eltern her?

  • nene, verwirrt hast du mich nicht. ich hatte meine erste antwort eigentlich auch schon gelöscht, weil sie ja definitiv falsch war...dann bin ich ein wenig abgedriftet und so kam der schmu dann ans tagesglicht:D


    der freibetrag deiner eltern wird grundsätzlich gewährt. die freibeträge kannst du hier nachlesen:
    http://www.bafoeg-aktuell.de/cms/bafoeg/einkommen-anrechnung.html


    die regelung dazu findest du im § 25 Abs. 1 BAföG

  • Ansonsten ist der Rechner ab spitze.
    Hab den direkt mal weiter empfohlen weil es echt schwer ist, einen vernünftigen rechner zu finden. :)


    Aber 64,- ist ja fast nichts. Davon bekommt man ja weder Sprit, noch Telefon noch sonstwas bezahlt. :eek:

  • Ja, der Betrag ist sehr gering, da du noch bei deinen Eltern lebst und auch von deinen Eltern Unterhalt einfordern kannst. Andererseits bekommst du ja auch Unterhalt in Form von Dach überm Kopf und warme Küche bei Muttern;)


    Würdest du außerhalb wohnen, wäre der Betrag höher, jedoch auch die hemischen Annehmlichkeiten weg.

  • Ohjee, dann muss ich mir die Sache echt nochmal überlegen. :(
    Muss Kraftstoff für`s Auto bezahlen, Telefon, Internet usw.


    So wird man am Fachabi über den zweiten Bildungsweg gehindert. :(


    Wäre es da nicht besser, ein ALG zu beantragen?


    Ich danke dir aber auf jeden Fall schonmal jetzt für deine schnelle Auskunft.
    Hat mir sehr weiter geholfen.

  • ALG kannst du natürlich beantragen, dann darfst du aber nicht zur Schule gehen, da du dem Arbeitsamt zur Verfügung stehst und dich um einen Job kümmern musst;) Damit wäre dein Fachabi auch gegessen.