Ausziehen mit SchülerBAföG - Eigene Wohnung

  • Hallo.
    Ich bin 18 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Sozialassistenten ( eine schulische Ausbildung, somit bekomme ich kein Lohn in dem Sinne). Derzeit wohne ich "noch" bei meinem Stiefvater eine Mutter gibt es auch noch diese wohnt aber bei ihrem Freund ( habe noch ein gutes Verhältnis zu ihr).


    Ich müsste normalerweise Unterhalt von meiner Mutter erhalten doch sie kann mir diese nicht zahlen das sie selbst Sozialhilfeempfängerin ist.Mein Stiefvater ist nicht Unterhaltspflichtig da er mich nicht adoptiert hat. Zu meinem leiblichen Vater habe ich keinen Kontakt! (hatte ich bisher auch noch nicht)


    Zu meinem Stiefvater habe ich nicht das beste Verhältnis und nach dem letzten Streit habe ich beschlossen auszuziehen.


    Nun die Sache ist ein wenig kompliziert.


    Ich hatte eim Amt seit dem ich 18 bin ein ANspruch auf ALG II was mir auch genhemigt wurde. Das erhielt ich bis anfang 2009 und ab dann bekam ich Schüler BAföG da ich wie gesagt eine Ausbildung mache die nicht bezahlt wird.


    Nun habe ich zusammen mit meiner Mutter besprochen das ich ihre alte Wohnung (400€ Warm, 53 m² mit ihrem Mobiliar) übernehmen kann, habe auch schon mit der Vermieterin geredet.


    Nun ist meine Frage ob ich in meinem Fall, der wie gesagt sehr kompliziert ist, die Wohnung vom Amt ganz gezahlt wird oder ich sie zum Teil mitbezahlen muss.


    (Bevor jemand sagt - ey die die Wohnung ist ja 3m² zu groß - ja meine Mutter musste noch 50 € aus eigener Tasche dazubezahlen.)


    Hoffe auf eine baldige Antwort!


    Vielen Dank im vorraus

  • Leider ist das Schüler BAföG nicht für die Lebenshaltungskosten gedacht sondern nur für den Schulbedarf. Der Höchstsatz, der also möglich wäre, wären 72 €, die durch das BAföG gedeckt werden.


    In deinem Fall müsstest du auf Wohngeld oder Hartz IV ausweichen, da der Betrag wie gesagt nicht durch das Schüler BaföG gedeckt ist.


    Du solltest auch versuchen, möglicherweise über das Jugendamt, an Unterhalt von deinem leiblichen Vater zu kommen.

  • Das ist auch so entweder bafög oder aber Wohngeld. Beide geht nicht war zumindest bei mir früher so.
    Ich möchte ja auch eine Ausbildung zur Sozialassistentin beginnen (kann schon gleich in Klasse 2 einsteigen aufgrund des Abi´s.) ich wohne nicht mehr zu hause (seit 2 jahren nicht mehr) bin auch mal gespannt ob ich überhaupt bafög bekomme. Einer außem forum meinte das ich wohl wenn diese 212 euro bekommen würde. Also den grundbedarf.

  • hey leute
    also ich habe mal ne frage .
    ich wohne noch bei meiner mutter
    mit meinem vater habe ich keinen kontakt
    ich möchte nächstes jahr nach münster ziehen um dort eine schulische ausbildung zum sozialassistenten zu machen.
    denke mal ich bekomme den vollen satz bekomme an bafög.
    meine frage ist jetzt wie bezahle ich eine wohnung inm ünster bzw darf ich hinziehen ich wohne ca. 40 km entfernt

  • So da hab ich jetzt auch mal eine Frage zu und zwar Folgendes:


    Ich beziehe Bafög von 391€ und wohne noch bei meinen Eltern, gegeben wäre es, dass ich ausziehe, denn ich würde dann 530 € bekommen, wenn ich nicht mehr bei meinen Eltern wohnen würde.


    So nun meine Frage: 530 € Bafög + 184 € Kindergeld wäre gegeben und vom Bafögamt kam nur die Aussage, wenn sie ausziehen oder ausgezogen sind, möchte ich bitte nur den Mietvertrag vorlegen, wo ich dann mit drinnen stehen würde und somit dann die 530 € bekommen.


    Jetzt kommt aber der Knackpunkt: Ich werde dieses Jahr 20 Jahre und nächstes Jahr wäre die Schule fertig (Januar), jedoch kann ich mich an der weiterführenden Schule erst im Februar bewerben und die Gefahr besteht, dass es dann erst nach den Sommerferien los gehen könnte.


    Für die, die das Problem nicht verstehen, von Januar bis ca. Oktober, durch 3 Monate Wartezeit beim Bafög Amt ist die Gefahr, dass ich zur Arge muss und dort weiß ich nicht ob sie mich übernehmen würden, oder ob sie verlangen würden, dass ich zurück gehen soll zu meinen Eltern.


    Kann mir da Jemand weiterhelfen? Ich wohne zur Zeit bei meiner Freundin. Sie hat ihre eigene Wohnung und zusammen würden wir auf ein Netto Betrag von ca. 1300 € kommen.


    Ich Wohne in Gelsenkirchen also NRW, bin 19 Jahre und werde im November 20.


    Bei meiner Freundin:
    Grundbetrag (je nach Ausbildungsart): 543.00 €
    BAföG Gesamt 543.00 €


    Bei meinen Eltern:
    Grundbetrag (je nach Ausbildungsart): 391.00 €
    BAföG Gesamt 391.00 €


    Ich möchte aus privaten Gründen ausziehen, denn das Zusammenleben mit meinen Eltern ist, seit ich mit meiner Freundin zusammen bin und ich viel bei ihr in der Wohnung bin, nicht mehr tragbar. Jeden Tag Streit und Ärger. Sie wollen mir verbieten mit ihr zu schreiben, sie zu treffen und und und. Meine Eltern sind beide krank, psychisch sowie auch körperlich, aber nicht pflegebedürftig, jedoch ist mein Vater auch nur mein Stiefvater, mein Erzeuger ist genauso wie meine Eltern Hartz IV- (ALG II nach SGB II) Empfänger.


    Ich würde mich freuen, wenn ihr mir sagen könntet, was ich machen kann und wie, denn ich möchte nicht von Vater Staat leben. Aber wenn es sein muss, dann nicht für lange. Was ich aber auf keinen Fall mehr möchte, ist bei meinen Eltern zu wohnen, denn es ist auch eine körperliche Belastung (Bluthochdruck) für mich. Auch ist sehr meine Psyche (Depressionen) und wenn ich bei ihnen schlaffe (Schlafstörung) ein großer Grund, warum das Leben bei meinen Eltern für mich nicht mehr tragbar ist.


    MFG
    Davnier (Marcel)