Schikane beim Wohngeldantrag für getrennt lebende

  • Moin
    mein Mann und ich leben getrennt wir haben jeder ein Haus(ich geerbt) da ich nur 800€ verdiene wollte ich Wohngeld beantragen aber die Angestellte auf der Gemeinde hatte mir noch nicht einmal die Meldebescheinigung ausgefüllt da Sie mir vorwarf ich wäre gar nicht getrent man hat mich schon mit meinem Mann wiedergesehen,das mag wohl stimmen da wir uns wegen unseres Sohnes schon ab und zu sehen trotzdem hatte sie mich des Betruges oder des Versuches bezichtigt ich war platt und bin dann,da sie den Antrag nicht annehmen wollte auch die Ummeldung nicht,mit hängenden Schultern von dannen gezogen.Darf diese Person das?Das ist nirgendwo beschrieben oder erklärt ich bin auch ziehmlich ratlos vielleicht kann mir jemand weiter helfen?

  • An deiner Stelle würde ich mir schriftlich von der Mitarbeiterin bestätigen lassen, warum Sie deine Meldebescheinigung nicht ausfüllen wird.


    Hier zählt nicht das persönliche Empfinden oder die Willkür der Mitarbeiterin.


    Wenn du von ihr verlangst, dass sie dir das schriftlich gibt, wird die Sache wahrscheinlich ganz anders aussehen.


    Klausi