Wird die Vergütung einer Pflegehilfskraft VOLL zum Einkommen gerechnet?

  • Hallo,
    in unserem letzten Wohngeldantrag habe ich meinen Verdienst als Pflegehilfskraft bei einer Nachbarin angegeben und die dazugehörigen Formulare ihrer Krankenkasse mitgesendet, die belegen wie viel ich verdiene.
    Im Wohngeldbescheid wurde mein Verdienst als geringfügige Beschäftigung VOLL angerechnet und auf vorsichtiges Nachfragen bei der Wohngeldstelle ob man wirklich den gesammten Verdienst berechnen darf bekam ich zur Antwort, dass das ja mein Einkommen sei und somit richtig ist.
    Nun habe ich jedoch nach langer Suche dieses hier gefunden WoGG §10 Abs. 2 Nr. 5.6 und dort steht: Zum Jahreseinkommen zählt die Hälfte des Pflegegeldes für Pflegehilfen, die keine Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft mit dem Pflegebedürftigen führen.
    Mir raucht vom vielen Lesen durch SGB und WoGG wirklich der Kopf und ich frage mich, ob ich das richtig verstanden habe, dass nur die Hälfte von meiner Vergütung angerechnet werden darf....dann lege ich natürlich Widerspruch ein.

  • Hallo Susi,


    das was du bekommst, ist nicht das Pflegegeld. Das Pflegegeld erhält die Nachbarin bzw. die Person, die sich um deine Nachbarin kümmert. Von diesem Pflegegeld wirst du ja bezahlt. Das was du erhälst ist normales Arbeitseinkomemn.


    LG


    Tinchen

  • Hallo Tinchen,
    ich bin doch die Person, die sich um sie kümmert...also verstehst du den oben genannten Paragrafen nicht so wie ich ihn interpretiere?


    LG


    Susi

  • Hallo Susi,


    bekommst du das Geld von der Pflegegeld Kasse oder bekommst du das Geld von der Nachbarin, weil du bei ihr angestelölt bist (als Pflegekraft)?


    Wenn du es von deiner Nachbarin bekommst, bist du Angestellt und erhälst normales Einkommen.


    Irgendwie geht das aus deiner Frage nicht hervor, welches Verhältnis zwischen dir und deiner Nachbarin besteht.


    LG


    Tinchen

  • Hallo Tinchen,
    meine Nachbarin erhält kombinierte Leistungen. Ein Teil Ihres Pflegegeldes wird über die Krankenkasse mit Diako verrechnet und ich erhalte auch einen Teil des Pflegegeldes direkt von ihr, bin jedoch mit meinen wöchentlichen Stunden bei ihrer Krankenkasse gemeldet, die dann wiederrum Geld für mich in die Rentenkasse einbezahlt. Ich verstehe es so, dass von meinem Jahreseinkommen als Pflegehilfskraft bei meiner Nachbarin nur die Hälfte auf´s Wohngeld angerechnet werden darf.


    LG


    Susi

  • Hallo Susi,


    das Pflegegeld erhält ein Pflegebedürftiger, damit er eine Pflegeperson bezahlen kann. In diesem Fall bist du die Pflegeperson, die ganz normales Arbeitseinkommen erhält.


    Würde deine Nachbarin Wohngeld beantragen, so würden ihr von dem Pflegegeld 50% als Einkommen für das Wohngeld angerechnet.


    LG


    Tinchen