Fragen zur Antragsstellung, Wo, Eltern, usw.

  • Hallo,


    ich werde ab dem 19. Januar meine Mittlere Reife bei der Volkshochschule nachholen.
    Diesen Kurs muss ich selber finanzieren. Nun möchte ich gerne BAföG beantragen, doch kommen mir dabei immer mehr Fragen in den Kopf, auf die ich keine Antworten finden kann.


    Das ganze ist etwas kompliziert. Die VHS ist ca. 50 km von meinem Wohnort entfernt. Es wäre also sehr umständlich und zeitaufwendig mit öffentlichen Verkehrsmitteln den Schulort zu erreichen.
    Ich kann allerdings bei meinem Freund wohnen, der im Schulort wohnt.
    Meine Eltern sind geschieden, zu meinem Vater habe ich keinen Kontakt mehr, zahlt auch keinen Unterhalt. Meine Mutter kommt mit meiner neuen Beziehung nicht klar und versucht mir seit dem Steine in den Weg zu legen.


    Nun zu meinen Fragen:


    1. Wo beantrage ich das BAföG? Am Schulort oder am Wohnsitz der Eltern.
    -Spielt es eine Rolle, wenn ich einen Nebenwohnsitz bei meinem Freund anmelde?
    - Wie sieht es aus, wenn ich meinen Hauptsitz dort anmelde?


    2. Wenn ich irgendwann dann BAföG bekomme und mal eine eigene Wohnung habe, muss ich es dann neu beantragen?


    3. Muss ich meinen Vater auf Unterhalt verklagen bevor ich einen Antrag auf BAföG stellen kann?


    4. Wie soll ich das Einkommen meiner Eltern nachweisen?
    - Vor 2 Jahren waren beide noch voll arbeitend. Mittlerweile sind sie allerdings arbeitslos bzw. haben einen 400€-Job.
    - Zu dem befürchte ich, dass ich von meinem Vater keine Unterlagen bekomme, da er sich nicht die mühe machen wird, auf irgendein Amt zu gehen und mir das besorgt. Ich weiß auch nicht, ob meine Mutter bereit ist die nötigen Unterlagen zu besorgen.
    - Bin ich dafür zwingend auf meine Eltern angewiesen oder kann ich mir das selber irgendwie besorgen.
    - Und vor allem, was sind das alles für Unterlagen, denn Einkommenssteuernachweise gibt es bei beiden nicht. (von Steuern freigestellt)


    Ich hoffe mir kann da jemand weiterhelfen.
    Schonmal vielen Dank!!!!


    Gruß Tina

  • Hallo soul66,


    grundsätzlich wird eine VHS nur gefördert, sofern sie als Ersatz- bzw. Ergänzugssschule staatlich anerkannt ist. Der andere Punkt ist, ob überhaupt eine Förderung in deinem Fall möglich wäre, da es sich um eine mittlerer Reife (Realschulabschluss) handelt. Das solltest du beim BAföG Amt für den Schulort klären.


    Wenn du BAFöG erhalten solltest, musst du keine Einkommensnachweise liefern, da dies elternunabhängig als Schüler-BAföG gefördert würde.