Erbe und Bafög

  • Hallo!
    Folgende Situation:
    Ich bin Schüler im zweiten Bildungsweg und beziehe elternunabhängiges Bafög. Seit Beginn der Schulzeit wohne ich nicht mehr zu Hause.
    Nun habe ich diesen Monat eine ordentlich Summe geerbt, die mit Sicherheit jeglichen Freibetrag übersteigt und das Bafög dadurch aussetzen wird.
    1. Frage (worauf ich die Antwort eigentlich schon weiß irgendwie)
    Wird eine Erbschaft als Einkommen/Vermögen angerechnet?


    2. Frage
    Wenn das angerechnet wird, wie wirkt sich das ganze auf meine Bezüge aus? Setzt das Bafög dann erstmal für den nächsten Bewilligungszeitaum aus, oder ein Jahr?
    Oder wird mir dann quasi aufgedrückt, dass ich damit jetzt z.B. 2 Jahre leben kann?


    Mein Gedanke ich jetzt nämlich, dass ich einfach nen Jahr oder so mit dem Bafög aussetze, das Geld verlebe und dann einfach wieder einen neuen Antrag stelle.


    Danke schomal für die Antworten!

  • § 29 Freibeträge vom Vermögen


    * (1) Von dem Vermögen bleiben anrechnungsfrei
    1. für den Auszubildenden selbst 5.200 Euro,
    2. für den Ehegatten des Auszubildenden 1.800 Euro,
    3. für jedes Kind des Auszubildenden 1.800 Euro.
    Maßgebend sind die Verhältnisse im Zeitpunkt der Antragstellung.

    das heisst für Dich dass im jetzigen Bewilligungszetraum noch ncihts passiert weil die Veränderung im Vermögen ja nach der Antragstellung eingetreten ist. Im zweiten Jahr musst Du das allerdings angeben und es wird der den Freibetrag übersteigende Teil auch angerechnet.
    Komm nich auf die Idee das Geld zu verleihen oder sonst wie verschwinden zu lassen. Es gibt einen Datenabgleich und jeder der da reinfällt landet i.d.R. vor Gericht.


    Gruss Andy

  • Und wie das aus in dem Zeitraum wenn ich kein Bafög bekommen, also im nächsten Beilligungszeitraum? Wenn ich da das Geld dann eben verlebe und im 3. Schuljahr wieder neues beantrage? Müsste doch gehen. Ging mir jetzt auch darum ob ich mir das jetzt quasi pro Monat der Höhe des sonstigen Bafögs entsprechend einteilen muss, oder auch mal nen paar Kröten mehr verprassen kann.

  • Du darfst das Geld *verleben* aber so arg viele Extras würde ich mir nur gegen richtige Rechnung leisten. Also PC oder Auto oder auch nen Urlaub. Aber schön Rechnungen aufheben denn die wollen im nächsten Jahr sicher wissen wo die Kohle geblieben ist und man kann schon von Dir verlangen dass Du Deine Mittel im Hinblick auf Deine Ausbildung nicht sinnlos verjubelst.


    Gruss Andy

  • also leute ich habe auch geerbt vor einem jahr - und nun ist die kohle alle - habe im märz - einen antrag auf bafög gestellt und mir wird bis jetzt immer noch die hälfte angerechnet obwohl ich gar nichts mehr habe .........


    ich mache eine schulische ausbildung und bin so auch auf geld angewiesen - habe mir alles sooo einfach vorgestellt !!!!! geld auf den kopf haun und dann bafög wieder beantragen ........


    nix da


    hab nur ärger


    mir gehts so schlecht - ich hab nich ma was zu essen kann die miete nicht zahlen und alles andere auch nicht


    habe vor wochen einen antrag auf arbeitslosengeld 2 bei der gal beantragen - aba von dennen bekomme ich auch keine unterstützung


    weil


    bafög steht mir zwar zu - aba ich bekomme keine leistungen weil sie mir zu viel vermögen anrechnen - habe alles nachgewiesen das ich es ausgegeben habe - aber sie berechene nicht das ich 2000 euro im monat ausgegeben habe sondern setzten fest das ich im monat nur ca 500 euro ausgeben darf...........blablabla


    ich bin jeden tag zu gast auf den ämtern doch keiner kann mich unterstützen - es heist ich falle durch alle sozialnetze die der deutsche staat zu bieten hat


    bei der caritas bekomme ich wöchentlich 3 gutscheine von je 1 euro - damit geh ich dann zur tafel - das is nich viel sag ich euch - fahrkarte kann mir auch keiner geben - ich fahre schwarz -


    leute ich hab gar nichts mehr - klar bin ich selbst schuld das ich das erbe ausgegeben habe - aber nun bin ich in einer notlage - und keiner kann mich unterstützen


    naja das wollt ich nur mal sagen

  • Hallo,


    Zitat

    geld auf den kopf haun und dann bafög wieder beantragen ........


    Das war falsch gedacht. Du hättest mit dem Geld wirtschaftlich umgehen müssen, weil Dein Lebensunterhalt nun mal Priorität hat. Und einfach mal 2.000 € im Monat auszugeben, nur damit ein BaföG-Anspruch (wieder) entsteht, stellt tatsächlich ein unwirtschaftliches Vergeuden des Erbes dar, in dessen Folge dir nun ein fiktives Vermögen angerechnet wird. Ich sehe kaum Möglichkeiten, gegen diese Anrechnung vorzugehen.


    Zitat

    ich bin jeden tag zu gast auf den ämtern doch keiner kann mich unterstützen - es heist ich falle durch alle sozialnetze die der deutsche staat zu bieten hat


    Du dem Grunde nach Anspruch auf BaföG hast, dies jedoch wegen mangelnder persönlicher Voraussetzungen nicht erhälst, hast Du tatsächlich keinen Anspruch auf andere Leistungen.


    Dir wird nichts anderes übrig bleiben, als einen Studentenjob oder einen Kredit aufzunehmen - eine staatliche Hilfe dürftest Du (zu Recht) nicht erhalten.


    Gruß!