Dringende Fragen zu BAB

  • Hallo!


    Ich wende mich an das Forum, da ich es doch recht schwer finde an spezifischere Informationen zu kommen und wollte mal hören, ob sich damit jemand eventuell besser auskennt, oder einen ähnlichen Fall erlebt hat und mir weiterhelfen kann.

    Ich sollte meine Ausbildung am 1. August diesen Jahres beginnen, jetzt hat mein Betrieb mir jedoch angeboten, dass ich die Ausbildung gerne auch schon früher beginnen kann. Es ist zwar kein Muss, aber die Möglichkeit möchte ich gerne in Betracht ziehen. Das wirft meine Pläne jedoch etwas durcheinander. Ich lebe in Köln und der Betrieb befindet sich in Düsseldorf - eine Fahrt von etwas 1 1/2 Stunden mit dem Zug, die ich als doch ziemlich belastend empfinde. Aus diesem Grund war ich auf Wohnungssuche und habe jetzt eine Zusage für eine Wohnung zum 1. Juli erhalten. Mein Ausbildungsgehalt ist gering und die Wohnung würde 480 warm kosten - für Düsseldorf sogar noch relativ günstig (Region Düsseldorf Mietstufe 6). Mit meinem Ausbildungsgehalt von knapp 650€ brutto wird es definitiv nicht ausreichen mir ein Leben dort zu finanzieren. Ich würde daher gerne BAB beantragen, aber mein Fall ist etwas komplizierter.

    Ich habe mehrere Fragen, auf die ich gerne eingehen würde, aber hauptsächlich läuft es darauf hinaus: Wie wahrscheinlich ist es, dass ich BAB erhalten werde? Fakten zu mir: Ich bin 25 Jahre alt (fast 26), habe bereits ein Studium absolviert, dieses jedoch offiziell noch nicht abgeschlossen, da meine Endnote fehlt (und das Studium hat auch mit meiner jetzigen Arbeitsstelle rein gar nichts zu tun, da ich mich umorientiert habe). Mein Vater verdient 3200 Netto, kann und will mich finanziell jedoch nicht unterstützen.

    Zudem: Ist es realistisch, dass der Antrag zeitig bearbeitet wird und ich Bescheid bekomme? Ich bin nun etwas unter Druck, da ich sehr bald wissen muss, ob ich die Unterstützung bekommen werde. Und wenn nicht, ob mir Wohngeld dann zustehen würde.


    Viele Grüße und im Voraus ein großes Dankeschön an alle, die mir da weiterhelfen können!

  • Hallo und willkommen im Forum,


    du wirfst viele Fragen in Bezug auf BAB auf.

    Eine definitive Antwort kann dir in dieser Form nicht gegeben werden.

    Ich rege daher an, deinen Text zu zerlegen und jeweils einzeln anzugehen.


    Ich sollte meine Ausbildung am 1. August diesen Jahres beginnen, jetzt hat mein Betrieb mir jedoch angeboten, dass ich die Ausbildung gerne auch schon früher beginnen kann.

    Solange dies im Ausbildungsvertrag auch so dokumentiert ist und dieser durch die zuständige Kammer (Handwerkskammer oder IHK) bestätigt wird, sollte dem nichts entgegenstehen.


    Sollte jedoch nur eher mit der Arbeit begonnen werden, um dann in die reguläre Ausbildung zu wechseln, so wäre dies ggfs. vor Ausbildungsbeginn "nur" ein normales Arbeitsverhältnis. Mit der Folge, dass für diese Zeit kein BAB-anspruch besteht, jedoch ab Ausbildungsbeginn ein Anspruch geprüft werden kann.



    Aus diesem Grund war ich auf Wohnungssuche und habe jetzt eine Zusage für eine Wohnung zum 1. Juli erhalten. Mein Ausbildungsgehalt ist gering und die Wohnung würde 480 warm kosten - für Düsseldorf sogar noch relativ günstig (Region Düsseldorf Mietstufe 6).

    Die Miethöhe spielt bei BAB keine Rolle (mehr).

    Infos zu BAB


    Benutze mal den BAB-Rechner der Bundesagentur für Arbeit.


    Mit meinem Ausbildungsgehalt von knapp 650€ brutto wird es definitiv nicht ausreichen mir ein Leben dort zu finanzieren. Ich würde daher gerne BAB beantragen,


    Dies ist ja die Zielrichtung von BAB. Allerdings besteht während der Ausbildung das Einkommen eben nicht nur aus der Ausbildungsvergütung.

    Denkbar sind auch Kindergeld, Unterhalt etc.


    Ich bin 25 Jahre alt (fast 26), habe bereits ein Studium absolviert, dieses jedoch offiziell noch nicht abgeschlossen, da meine Endnote fehlt (und das Studium hat auch mit meiner jetzigen Arbeitsstelle rein gar nichts zu tun, da ich mich umorientiert habe).

    Welchen Abschluss hast Du nun erreicht?


    BAB wird i.d.R. nur für die erste Ausbildung (egal ob betrieblich oder schulisch) gewährt.


    Mein Vater verdient 3200 Netto, kann und will mich finanziell jedoch nicht unterstützen.

    Der Wille deines Vaters ist so zunächst uninteressant. Wichtiger ist die Frage, ob er sich auf einen gesetzlichen Grund für die Verweigerung berufen kann (Stichwort Vorausleistung).


    Ist es realistisch, dass der Antrag zeitig bearbeitet wird und ich Bescheid bekomme?

    Die Frage wäre eher, wie lange brauchts Du um die notwendigen Unterlagen vollständig einzureichen?

    Der Antrag kann übrigens auch Online gestellt werden.



    Und wenn nicht, ob mir Wohngeld dann zustehen würde.

    Wohngeld und BAB schließen sich aus.


    dms