Wohngeldanspruch bei Umzug in größere Wohnung

  • Hallo zusammen,


    folgende Situation: mein Schwiegervater wohnt derzeit im Dachgeschoss, meine Frau und ich wohnen im 1. Stock (es handelt sich um Mietwohnungen). Nun könnte demnächst das Erdgeschoss frei werden. Wir würden meinem Schwiegervater gerne die Wohnung im Erdgeschoss ermöglichen, da sie einen Balkon hat, er mit über 70 Jahren auch irgendwann nicht mehr die vielen Treppen hoch will usw. Die Wohnung im Erdgeschoss ist jedoch ein gutes Stück größer und auch teurer als seine bisherige. Mein Schwiegervater bezieht aktuell ca. 110 € Wohngeld monatlich für die DG-Wohnung, das ist meine ich schon der Höchstsatz, d.h. mehr wirds auch in der EG-Wohnung nicht werden können. Somit würden meine Frau und ich den Differenzbetrag zur höheren Miete zahlen wollen (ca. 300 €).
    Nun die Fragen:

    1.) Wird das Wohngeladamt da reibungslos mitspielen oder werden die rumzicken ("Sie ziehen von einer jetzt schon zu teuren Wohnung in eine noch teurere??"). Wir wollen ja nicht noch mehr Wohngeld haben, sondern einfach weiter die gleiche Summe.

    2.) Weiterhin war es wohl in der Vergangenheit so, dass sich Wohngeldamt und Sozialamt öfters mal einigen mussten, ob es für meinen Schwiegervater nun Wohngeld gibt oder ob es Grundsicherung gibt, Insofern wäre dann die zweite Frage: Falls das Sozialamt durch irgendeine Verschiebung von Grenzwerten wieder zuständig ist, werden die dann rumzicken? Manchmal liest man solche Fälle, dass jemand von einer größeren Wohnung aufgefordert wurde, sich doch bitte eine kleinere zu suchen...

    3.) Gibt es sonstige Bärenfallen, die wir übersehen könnten?


    Vielen Dank schon mal. :)