• Hey liebe Community,


    ich bin noch neu hier also Entschuldigung falls ich ein Thema anspreche welches im Forum schon diskutiert wurde. Zu meiner Situation habe ich leider nicht so wirklich was gefunden also hier eine Erklärung :


    ich bin Student 25 Jahre alt lebe bei meinen Eltern unser Haushalt besteht aus :

    Vater : bezieht ALG 2

    Mutter : bezieht ALG 2

    Schwester : Student und erhält Bafög

    Ich selber erhalte kein Bafög mehr da ich die Regelstudienzeit überschritten habe. Wir wohnen in einer 80qm Wohnung dessen Miete kalt 650€ und warm 850€ kostet. Meine Frage nun ist : wie sind die Erfolgsaussichten wenn mein Vater einen Antrag auf Wohngeld stellt ? Klar meine Mutter und meine Schwester würden bei der Verrechnung nicht beachtet werden mein Vater selber hätte auch kein Anspruch da er ALG 2 bezieht ich aber Wohngeld berechtigt wäre oder habe ich das falsch verstanden. Somit würde der Antrag doch abgelehnt oder ?
    ich hoffe ihr habt verstanden wie ich das meine :)

    Freue mich über jede Antwort

    Mit freundlichen Grüßen

  • Ich denke, dein Vater hätte keinen Anspruch, weil er ALG 2 bezieht. Vermutlich erhält er auch schon die Miete über das ALG 2?

    Dazu noch Wohngeld bekommen, geht denke ich nicht.


    Ich weiß nicht, ob du Wohngeld bekommen würdest. Aber vermutlich nicht, da wahrscheinlich dein Vater die Miete bezahlt, und du keine Miete zahlst.

    Ich fürchte, da ist nichts zu machen.

  • Abend. Mein Sohn (21) ist seit September in der Berufschule, er Wohnt in ein WG in Köln, und hat gerade der Bescheid von der Bafog Amt bekommen. Von der Gedamt Bedarf von €585 im Monat wird €449.35 angerechnet wegen sein Mutters verdienst...bedeutet er bekommt €136 im Monat ! Was können wir da machen..gibts ein Anspruch auf Wohngeld oder einen andere Leistung ? Er war 1 Jahr Arbeitlos und hat ALG 1 bekommen, und jetzt wo er Studiert wird er quasi bestrafft. Sein Studium is jetzt in Gefahr.Für alle Positive anmerkungen oder Hilfe wäre ich sehr dankbar.

  • Abend. Mein Sohn (21) ist seit September in der Berufschule, er Wohnt in ein WG in Köln, und hat gerade der Bescheid von der Bafog Amt bekommen. Von der Gedamt Bedarf von €585 im Monat wird €449.35 angerechnet wegen sein Mutters verdienst...bedeutet er bekommt €136 im Monat ! Was können wir da machen..gibts ein Anspruch auf Wohngeld oder einen andere Leistung ? Er war 1 Jahr Arbeitlos und hat ALG 1 bekommen, und jetzt wo er Studiert wird er quasi bestrafft. Sein Studium is jetzt in Gefahr.Für alle Positive anmerkungen oder Hilfe wäre ich sehr dankbar.

    Hallo,


    zuerst einmal würde ich dir raten, dich nicht einfach in einen Thread dranzuhängen, da dann deine Frage leicht untergehen kann.


    Für BAföG-Empfänger gibt es leider keine weiteren staatlichen Leistungen. Die Frage ist, wieso die Mutter keinen Unterhalt zahlt? Wenn so viel angerechnet wird, müsste doch eigentlich einiges an Einkommen vorhanden sein? Im Normalfall wird ja das elterliche Einkommen von vor 2 Jahren angerechnet. Falls sie mittlerweile deutlich weniger verdient und deshalb keinen Unterhalt zahlen kann, als bei der Berechnung angesetzt wurde, sollte dein Sohn einen Aktualisierungsantrag stellen, damit das BAföG mit dem tatsächlichen Einkommen neu gerechnet wird. Ansonsten hat er auf jeden Fall Anspruch auf sein Kindergeld (204 €). Wird ihm das von dir oder der Mutter weitergeleitet?


    Je nachdem, was er studiert, könnte er auch mal nach Stipendien schauen. Natürlich ist das idR etwas schwierig, aber es gibt auch kleinere Organisationen, die Stipendien anbieten, und manchmal werden Stipendien mangels Bewerbern nicht abgerufen. Hier sollte er mal einfach etwas recherchieren. Vielleicht kann ihm auch das Studentenwerk diesbezüglich weiterhelfen.


    Gruß

    Simone