Bearbeitungszeit

  • Hallo,

    Mein Wohngeld ist zum 30.4 ausgelaufen. Ich habe im Februar einen neuen Antrag gestellt auf weiterbewilligung. Bis heute vertrösten sie mich das es noch bis Ende des Jahres dauern kann. Wie lange habt ihr gewartet??


    Dann hat mein Sohn zum 01.09. Ein FSJ angefangen und Verdienst 414 Euro Plus 50 Euro Verpflegungsgeld. Wird das beim Wohngeld angerechnet??

    Liebe Grüße

  • Öhm, mit welcher Begründung soll das denn bitte so lange dauern??? Liegen alle notwendigen Unterlagen vollständig vor? Also das ist schon unverschämt, und das sage ich als Sachbearbeiterin.^^ Da würde ich mal freundlich nachhaken und notfalls mit Untätigkeitsklage drohen.


    Das Einkommen deines Sohnes wird angerechnet, 100 € monatlich sind hier anrechnungsfrei bei Kinder unter 25 Jahren.


    Gruß

    Simone

  • hallo, die Begründung ist das neue Gesetz seid 01.01 und Corona. Dadurch hätten sie soviel zu tuen und ich wäre nicht die einzigste.

    Ja es liegen schon seid Feburar alle Unterlagen vor. Ich habe schon mehrmals nachgehakt und bekomme bescheuerte Antworten. Ich solle Hartz4 beantragen wenn es mir zu lange dauert, oder durch Corona braucht man keine miete zahlen und so weiter. Das ich aber alleinerziehend bin und in Kurzarbeit das interessiert sie leider nicht.


    Ok weil im Internet steht das es ja nur ein Taschengeld ist und damit nicht angerechnet wird.


    Gruss Zwerg

  • Ah ja, beim FSJ wird nicht alles angerechnet, das stimmt! Meine Aussage war allgemein gehalten, sorry, beim FSJ bleibt ein Teil anrechnungsfrei, da hast du Recht.


    Das finde ich ziemlich unverschämt. Ich würde mich bei den Vorgesetzten beschweren, am besten schriftlich. Corona hin oder her. Dein Antrag ging schon vor Corona ein und nach der Logik müssten die ja 10 Monate hinterher sein, wenn es bis Ende des Jahres dauern soll Wie gesagt gibt es die Untätigkeitsklage, aber das ist natürlich aufwändig und würde sich vermutlich auch ziehen (Ich habe damit keinerlei Erfahrung.)


    Falls du deshalb gerade Geldprobleme hast, solltest du vielleicht tatsächlich erstmal zum Jobcenter. Die können sich dann hinterher untereinander einig werden, wenn das Wohngeld dann mal endlich berechnet wurde und höher ist als die Jobcenterleistungen. Die Beantragung sollte wegen Corona vereinfacht worden sein.


    Gruß

    Simone

  • Hallo Simone,


    Erstmal danke für deine Antwort. Ja genau das behaupten sie das sie mindestens 6 Monate hinter her sind. Sie meinte ich könnte Glück haben das es auch schneller geht wie 31.12.


    Jobcenter ist kompliziert weil ich ja auch kinderzuschlag bekomme und das müsste ich erstmal abmelden sonst kein Anspruch auf Jobcenter. Ich war auch all die Monate in Kurzarbeit. Zum Glück ist es ab Ende des Monats erstmal vorbei und ich hab wieder mehr Gehalt. Was aber nichts am Anspruch ändert denn mit dem Gehalt habe ich ja vorher auch wohngeld bekommen.


    Auf die Frage ob das angerechnet wird meinte die Dame von Wohngeldamt ja alles.


    Leider ist da von Beratung und Freundlichkeit nix zu merken.

    Ich habe schon gefragt ob ich mal einen Termin bekommen könnte um das vor Ort zu besprechen meinten sie nein auf Grund von Corona.


    Fühle mich halt nicht erst genommen.

    Werde jetzt noch mal des September abwarten und vielleicht den Oktober und sonst muss ich mal sehen ob ich was unternehmen kann.


    Mit der Vorgesetzten hab ich auch schon telefoniert. Aber sie sagt das ist alles rechtes und richtig so ich muss mich einfach gedulden. Würde das Geld ja nachgezahlt bekommen.

    Also alles halb so schlimm.


    Liebe Grüße