Ist die wöchentliche Arbeitszeit für den Anspruch ausschlaggebend?

  • Hallo allerseits,

    :|mich interessiert es, ob die Wohngeldstelle von mir meine wöchentliche Arbeitszeiten erfahren darf?

    Ich arbeite 25 Stunden die Woche in der Pflege, bin alleinerziehend und habe vor vier Monaten einen Antrag auf das Wohngeld gestellt. Die SB sendet mir immer neue Aufforderungen, zuletzt wollte sie auf einmal meine Gehaltsnachweise für die letzte drei Monate und meine wöchentlichen Arbeitszeiten wissen.

    Daraufhin bat ich sie, meine Gehaltsnachweise die ich schon eingereicht habe zu berechnen und fragte, wieso meine AZ für die Berechnung wichtig sind.

    Jetzt bekam ich von ihr die Post, ich soll ihr die Bewerbungen zusenden.???

    Kindergeldzuschlag habe ich gleichzeitig beantragt und schon längst bewilligt bekommen. Bei der Wohngeldstelle findet die SB aber immer neue und neue Sachen, welche ihr angeblich noch fehlen sollten.

    Vor einem Jahr hatte ich schon das Wohngeld und eine andere SB, die solche Forderungen nicht stellte.

    Welche Rechte habe ich, was soll ich tun?

    Danke im voraus,

    Santri

  • Hallo,


    Bewerbungen??? Was meint sie damit? Mir - ich bin selbst Wohngeld-SBin - fällt jetzt kein Grund ein, wieso man die Arbeitszeiten benötigt. Will sie wissen, wie du in den nächsten Monaten eingeteilt bist, um dein Gehalt einschätzen zu können? Die Gehaltsnachweise sind normalerweise ausreichend. Jede Wohngeldstelle hat da sicherlich unterschiedliche Auffassungen, was die Leute vorlegen sollen oder nicht. Aber ich kann das jetzt nicht nachvollziehen, wofür sie das braucht.


    Hast du die SB schonmal gefragt, wozu sie diese Unterlagen benötigt? Das würde ich als Erstes versuchen. Ansonsten würde ich an deiner Stelle bei der nächsthöheren Stelle (Wohngeldstellenleitung o.ä.) freundlich nachfragen. Vielleicht klärt sich das dann recht schnell. Im Normalfall kann man mit uns ganz normal reden. ;-)


    Schreib hier bitte mal, was rauskam. :-)


    Gruß

    Simone