Sind wir ein Haushalt oder zwei? Bitte um eure Hilfe

  • Hallo, super dass es ein solches Forum gibt, wo man seine Fragen einsenden kann und danke an Alle, die ihr Wissen und ihre Erfahrung hier teilen.

    Ich bin 31 Jahre alt und möchte ab 2021 ein Studium beginnen. Die letzten 7 Jahre habe ich in Vollzeit gearbeitet.


    - Ich wohne seit 4Jahren zusammen mit EINER Freundin in einer Wohnung

    - wir haben uns vor 6 Jahren kennen gelernt, als wir in dem gleichen Mehrfamilienhaus gewohnt haben.

    - jeder hatte hier eine 1 Zimmer Wohnung ohne Balkon für jeweils 550€

    - wir sind aus Kostengründen zusammen in eine 2 Zimmer Wohnung mit Balkon gezogen für nur 800€, so spart jeder im Monat ca. 150€


    - beide stehen im Mietvertrag

    - jeder hat sein eigenes Zimmer

    - wir haben keine gemeinsame Kasse, keiner zahlt für den Anderen Rechnungen oder Ähnliches, wir kochen sogar getrennt

    - eine Partnerschaft besteht nicht !

    - da ich hauptsächlich Frühschicht und sie hauptsächlich Spätschicht gearbeitet hat war das immer eine super Lösung.

    - die Miete wird von meinem Konto überwiesen und ich bekomme 400€ von ihr zurück.


    Nun habe ich Angst, dass bei einem Antrag auf Wohngeld der Eindruck entsteht wir wären eine Gemeinschaft und dass ihr Einkommen angerechnet wird.

    Während des Studiums möchte ich Teilzeit arbeiten und in etwa 500-700€ verdienen - ein zusätzlicher KfW Kredit wäre ebenfalls möglich.


    Wir Leben in einer Wohnung aber führen KEINE BEZIEHUNG, dass wir zusammen eine Wohnung teilen liegt an den hohen Mieten in Frankfurt.


    Vielen Dank für eure Hilfe!<3

  • Hallo Thomas,


    ich hab mir eben mal den Wohngeldantrag für Frankfurt durchgelesen. Da steht unter Punkt 2:


    "Haushaltsmitglieder sind die wohngeldberechtigte Person selbst sowie:

    der Ehegatte, der Lebenspartner oder die Lebenspartnerin, andere Personen, die mit der wohngeldberechtigten Person in einer
    Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft leben, ferner Großeltern, Eltern, Kinder, Enkel, Geschwister, Tante, Onkel, Nichte,
    Neffe, Schwiegereltern, Schwiegerkinder, Stiefeltern, Stiefkinder, Schwager, Schwägerin und deren Kinder, Neffe und Nichte des
    Ehegatten sowie Pflegekinder (ohne Rücksicht auf ihr Alter) und Pflegeeltern. Diese Personen zählen zum Haushalt, wenn sie
    mit einer wohngeldberechtigten Person Wohnraum gemeinsam bewohnen.
    Personen haben den Mittelpunkt ihrer Lebensbeziehungen in der Regel am Hauptwohnsitz.

    Die Mitbewohner einer reinen WG sind nicht einzutragen."


    Da ihr eine WG seid und in keinem partner*innenschaftlichen Verhältnis zueinander steht, zählt deine Mitbewohnerin nicht zu deinem Haushalt und muss auch nicht angegeben werden.

    Sofern aus den Kontoauszügen hervorgeht, dass du zwar die 800€ Miete überweist, sie aber ihren Anteil an dich überweist, sollte es denke ich kein Problem sein.


    Viel Glück

    Lara

  • Hallo Thomas,


    wie Lara oben geschrieben hat, sind Mitbewohner keine Haushaltsmitglieder, das Einkommen deiner Freundin wird also nicht angerechnet. Du gibst sie im Antrag als Mitbewohnerin an, nicht als Haushaltsmitglied, und trägst auch ansonsten keine weiteren Daten von ihr ein.


    Es können - je nach Sachbearbeiter - durchaus Rückfragen kommen. Dann bestätigt ihr halt, dass ihr kein Paar seid und auch nicht finanziell füreinander einsteht. So lange das auch auf den Kontoauszügen "sauber" nachvollziehbar ist (monatliche Überweisung des eigenen Mietanteils), sollte das kein Problem sein.


    Viele Grüße

    Simone