Verdienst als Studentin ohne Auswirkung auf Wohngeldhöhe

  • Hallo zusammen,


    ich beginne bald mit meinem Studium und lebe noch bei meinem Vater welcher Wohngled bezieht. Nach meiner Recherche im Internet könnte ich 1.200,00 Euro im Jahr verdienen ohne das sich dadurch das Wohngeld verinngert. Stimt das?

    Wenn ich in den Semesterferien im Monat 450,00 Euro bzw. bis zur Höchstgrenze von dem Freibetrag von 1.200,00 Euro verdiene, bleibt das Wohngeld doch gleich, oder:?:


    Viele Grüße

    Hellen

  • Hallo,


    ich würde empfehlen BAföG zu beantragen. Das verringert zwar evtl. euren Wohngeldanspruch, aber unterm Strich hättet ihr mehr Geld zur Verfügung.


    Bist du erwerbstätig wird eine Freibetrag von 1.200 € berücksichtigt. Aber auch wenn du mehr verdienst, reduziert sich das Wohngeld nicht 1:1, du hättest auf jeden Fall ein finanzielles Plus.


    Zahlt deine Mutter Unterhalt?


    Viele Grüße

  • Hallo Theo,


    danke für die schnelle Rückmeldung. Das mit dem BAföG ist ein guter Hinweis. Ist das BAföG beim Wohngeld dann 1:1 Einkommen oder gilt dort auch der Freibetrag von 1.200,00 Euro?


    Meine Mutter zahlt leider keinen Unterhalt.


    Viele Grüße

    Hellen

  • Hallo Hellen,


    vom BAföG wird nur die Hälfte des Zuschusses beim Wohngeld angerechnet. IdR erhältst du ja 50% als Zuschuss und 50% als Kredit. Von daher werden 1/4 angerechnet. Der Freibetrag gilt nur für Einkommen aus nichtselbstständiger Tätigkeit und wird deshalb nicht vom BAföG abgezogen.


    Übrigens: Semesterferienjobs, die unter 2 Monate dauern, führen nicht zu einer Neuberechnung, da die Einkommenserhöhung "auf Dauer" sein muss, d.h. länger als 2 Monate.


    Gruß

    Simone