Mindesteinkommen Wohngeld

  • Hallo,


    ich möchte Wohngeld beantragen, ich studiere (bafögberechtigt), habe aber durch meinen kleinen Sohn Wohngeldanspruch.


    Mit meinem Regelbedarf ((432€+250€) * 0,8) + 630€ Warmmiete komme ich auf einen monatlichen Bedarf von ca. 1180€, den ich nachweisen muss, um Wohngeld zu bekommen.

    Von den 1180€ gehen ab 2x Kindergeld (408€), Unterhaltsvorschuss 165€. Bleiben also noch 607€.

    Von diesen 607€ geht dann noch Bafög ab (momentan weiß ich leider noch nicht wie viel).

    Meine Frage ist, wird das Wohngeld mit in den Bedarf hineingerechnet, oder gibt es das "on top". Also muss ich ohne Wohngeld auf die 1180€ kommen oder mit?

    Dementsprechend höher oder niedriger wäre dann die Summe, mit der mich meine Eltern unterstützen müssten, damit ich das Mindesteinkommen erfülle.


    Eine weitere Frage, wenn ich meinen Wohngeldanspruch mit dem Rechner berechnen möchte, muss ich angeben wie viele Personen im Haushalt leben (2) und wie viele davon vom Wohngeld ausgeschlossen sind. Ist in meinem Fall 1 oder 0 richtig? Normalerweise, bin ich durch meinen Bafög-Anspruch ausgeschlossen, aber ich habe auch gelesen, dass das Kind den Wohngeldanspruch für die gesamte Haushaltsgemeinschaft herstellt. Bin ich also berechtigt oder nicht? Das macht einen erheblichen Unterschied in der Berechnung.


    Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helfen könnte. Liebe Grüße!

  • Hallo,


    dein Gesamtunterhaltsbedarf beträgt gem. Düsseldorfer Tabelle 860 €, darauf wird dein Kindergeld sowie BAföG angerechnet. Der Rest wäre der Unterhalt, den deine Eltern dir zahlen müssten.


    Mindesteinkommen: 432 € + 250 € + 630 € = 1.312 €

    Einkommen: 204 € + 165 € + 860 € (inkl. KG und BAföG) = 1.229 €


    Euer Einkommen liegt zwar leicht unter dem Mindesteinkommen, aber da die Wohngeldstelle einen kleine Ermessensspielraum hat, dürfte Anspruch auf Wohngeld bestehen. Für deinen Sohn kannst du zudem den Kinderzuschlag beantragen.


    VG