Bafög - keine Reaktion

  • Guten Tag,


    folgendes, habe in diesem Jahr im März meinen Folgeantrag gestellt. Den angeforderten Leistungsnachweis habe ich sogar erbracht ( obwohl eigentlich auch auf Seiten des Studierendenwerks) öffentlich verkündet worden ist dass dieser nicht nötig ist bei einem Antrag derzeit! Und habe die Sachen ALLE fristgerechet anfang April eingeschickt.


    Nun wollten Sie die Einkommensverhältnisse meiner Mutter haben, zu dieser habe ich auch keinen Kontakt und keinerlei Adresse. Das habe ich schon bei den Anträgen davor bewiesen und aufgezeigt dass ich keinerlei Möglichkeit habe ihre Adresse herauszufinden geschweige Sie zu kontaktieren. Nun wollten Sie das auf einmal haben, obwohl Sie genau wissen dass es jedes mal das gleiche ist.


    Habe anfang letzten Monats einen Antrag auf Vorauszahlung gestellt weil die Bafög Mitarbeiterin meinte meine Mutter reicht keine Sachen ein.


    Allerdings wurde dieser jetzt seit knapp 8 Wochen immer noch nicht beantwortet geschweige denn Geld gezahlt.


    Was habe ich noch für Alternativen? Untätigkeitsklage? Anwalt?


    Mittlerweile sind das aufsummierte 5100€ die mir natürlich fehlen.


    Jemand eine Idee?


    Mfg :/

  • Hallo,


    dies klingt für mich, als hätte das BAföG-Amt deine Mutter ausfindig gemacht und sie aufgefordert Unterlagen einzureichen:


    Zitat

    weil die Bafög Mitarbeiterin meinte meine Mutter reicht keine Sachen ein


    Vorausleistung wird geleistet, wenn eine Bußgeldfestsetzung oder Einleitung des Verwaltungszwangsverfahrens (hier: gegen die Mutter) nicht innerhalb zweier Monate zur Erteilung der erforderlichen Auskünfte geführt haben oder rechtlich unzulässig sind, insbesondere weil die Eltern ihren ständigen Wohnsitz im Ausland haben (§ 36 Abs. 1 i.V.m. Abs. 2 Nr. 2 BAföG).


    Die Zwei-Monats-Frist läuft ab Zustellung des Bußgeldbescheides bzw. des Verwaltungsaktes, mit dem der Mutter ein Zwangsmittel angedroht wird.


    Ist dir bekannt, ob und ggf. wann deine Mutter einen Bußgeldbescheid erhalten hat bzw. ihr ein Zwangsmittel angedroht wurde?


    Zitat

    habe in diesem Jahr im März meinen Folgeantrag gestellt.


    Wann endete dein letzter Bewilligungszeitraum?


    § 50 Abs. 4 BAföG: Endet ein Bewilligungszeitraum und ist ein neuer Bescheid nicht ergangen, so wird innerhalb desselben Ausbildungsabschnitts Ausbildungsförderung nach Maßgabe des früheren Bewilligungsbescheids unter dem Vorbehalt der Rückforderung geleistet. Dies gilt nur, wenn der neue Antrag im Wesentlichen vollständig zwei Kalendermonate vor Ablauf des Bewilligungszeitraums gestellt war und ihm die erforderlichen Nachweise beigefügt wurden.



    Eine Untätigkeitsklage halte ich für sinnlos. Zum einen beträgt die Wartefrist 6 Monate, zum anderen war das BAföG-Amt ja offensichtlich nicht untätig. Das Geld für einen Anwalt kannst du dir ebenfalls sparen.


    VG