Wohngeldantrag wegen geringer Einkommen (Student über 30)

  • Hey,


    Ich habe meinen Fachrichtung bzw. die Uni gewechselt und habe keinen Anspruch auf Bafög und KFW Studienkredit. Ich bin schon über 30.

    Ich verdiene als Nebenjob 450 € Netto monatlich und zahle für Krankenversicherung 40 € monatlich + Studienbeitrag "52 € monatlich bzw. 312 € pro Semester"

    Ich wohne in einer Studenten WG und meine Miete beträgt 450 € warm und ich wohne in der Mietstufe VI "Stuttgart"


    Kannst mir einer sagen was ich mindestens verdienen darf um Anspruch als Wohngeld zu haben?

    Kann mir einer sagen ob ich einen Anspruch habe und wenn ja wie hoch dieser ist?

    Wie berechnet man das Wohngeld für Studenten?

    Danke im Voraus! :-)

  • Hey,


    da ich schon über 30 bin, habe ich eine Befreiung von den gesetzlichen Krankenkassen. Infolgedessen habe ich mich entschieden von einer billigen Studenten KV.

    Obs: Als ich an der TU_Berlin studierte, hatte ich auch die selbe Krankenversicherung, da ich auch in meinem Land (EU Land) privat versichert bin.

    Mit diesem KV habe ich auch Wohngeld gekriegt, aber nun ist die Situation anderes, da ich keinen Recht mehr auf KFW Kredit habe, wegen wechseln des Studienfaches.

    Ich kann leben und arbeiten in Deutschland, da ich aus Südeuropa komme.


    Kannst du mir sagen, ob ich einen Anspruch habe und wenn ja wie hoch dieser ist? (es kann auch eine simulation mit dem gesetzlichen KV sein).

    Da ich nun wenig Zeit habe, möchte ich gerne wissen, ob das 450 Netto € monatlich reicht. Wenn nein, wie viel sollte mein Minimum Gehalt (Netto) sein.

  • Hallo,


    leider kann ich deine Fragen nicht beantworten, da hier auch das Aufenthaltsrecht eine Rolle spielt und da kenne ich mich nicht sehr gut aus.

    Es gibt Aufenthaltstitel, die - zumindest zeitweise - den Bezug von Sozialleistungen ausschließen.

    Unabhängig davon, wäre aber auch dein Einkommen zu gering für Wohngeld.


    VG