Bafög Anspruch

  • Guten Abend,


    ich werde im kommenden Wintersemester (Oktober 2020) anfangen zu studieren. Ich bin nun seit längerem am überlegen, ob ich während des Studium noch bei meinen Eltern wohnen möchte oder ausziehe.
    Ein Freund von mir wohnt derzeit in seiner Mietwohnung alleine und bezahlt ca. 1200€ Warmmiete. Er ist schon seit längerem auf der Suche nach einem Mitbewohner, der einen Teil/Hälfte der Miete übernehmen würde.

    Nun würde ich ja, wenn ich ausziehen würde. elternunabhängiges Bafög bekommen, richtig ? Da liegt der Satz ja bei 861€, wenn ich richtig liege. Desweiteren habe ich einen MiniJob (450€) und mein Kindergeld. Diese beiden Sachen lassen sich ja meines Wissen nicht anrechen, bezüglich des mir zustehenden Bafögs. (MiniJob = 5400€/Jahr + Kindergeld)

    Das macht insgesamt ca. 1500€, was ja für die den Teil der Miete und Unterhalt ausreichen würde.


    Nun frage ich mich ob das Gehalt meines Kumpels Auswirkungen auf die Höhe des Bafögs hat, welches mir zusteht, oder ob dies ausschließlich etwas mit dem Gehalt meiner Eltern zutun hat ?


    Ich bedanke mich bereits im Vorraus.

    Mit freundlichen Grüßen

  • Guten Abend,


    Nun würde ich ja, wenn ich ausziehen würde. elternunabhängiges Bafög bekommen, richtig ?


    Falsch. Elternunabhängiges BAföG gibt es nur, wenn du die Voraussetzunge aus § 11 Abs. 3 BAföG erfüllst.


    Zitat

    Da liegt der Satz ja bei 861€, wenn ich richtig liege.


    Du liegst falsch. Solange du familienversichert bist, liegt der Höchstsatz bei 752 € (ab WS 2020/21).


    Zitat

    bezahlt ca. 1200€ Warmmiete ... einem Mitbewohner, der einen Teil/Hälfte der Miete übernehmen würde.


    Ich würde dringend davon abraten, als Student ein Wohnung für 600 € warm zu mieten.

    Ein Studium ist lang und es ist nicht sicher, dass du durchgehend 1.400-1.500 € monatlich zur Verfügung hast.

    Kindergeld endet mit dem 25. Geburtstag.

    Jobs können gekündigt werden.

    Kannst du nach dem 4. Semestern keinen Leistungsnachweis vorlegen, entfällt der BAföG-Anspruch. Ebenso, wenn du die Regelstudienzeit überschreitest oder bei einem zu späten Fachrichtungswechsel.

    Halte deine Fixkosten gering, um auch auf diese Fälle vorbereitet zu sein.


    Wenn ihr zusammenziehen wollt, wäre es für dich finanziell besser die Miete 1/3 zu 2/3 zu teilen. Dein Mitbewohner scheint ja bereits im Berufsleben zu stehen und gut zu verdienen.


    Zitat

    Diese beiden Sachen lassen sich ja meines Wissen nicht anrechen, bezüglich des mir zustehenden Bafögs.


    Stimmt. Aber beide Sachen wären ggf. auf den Unterhalt von deinen Eltern anzurechnen.

    Liegt das Einkommen deiner Eltern über den Freibeträgen nach § 25 BAföG, bricht deine Rechnung in sich zusammen.


    Zitat

    Nun frage ich mich ob das Gehalt meines Kumpels Auswirkungen auf die Höhe des Bafögs hat,


    Das Einkommen deines Mitbewohners interessiert beim BAföG nicht.


    VG

  • Ich habe bereits mithilfe des Bafögrechners von „studis-online“ herausgefunden, dass mir der Höchstsatz an Bafög zusteht (427€), wenn ich bei meinen Eltern leben würde.

    Dementsprechend würde ich bei einem Auszug in eine Wohnung, die meinen Eltern nicht gehört, ja noch (eine Pauschale von) 325€ für meine Unterkunft bekommen. Sehe ich das richtig ?
    Das wären dann die von Ihnen beschriebenen 752€.

    Mein Job ist sowieso nur befristet auf 2 Jahre, jedoch verstehe ich mich sehr gut mit meinem Chef, weshalb eine Kündigung während dieser Zeit sehr unwahrscheinlich ist. Sollte es dennoch dazu kommen, müsste ich mir schnell einen neuen MiniJob besorgen.
    In Verbindung mit meinem Kindergeld, stünden mir somit monatlich um die 1400€ zu.

    Wenn ich mich mit meinem Kumpel darauf einigen 400 Euro im Monat zu zahlen, wäre das bestimmt besser.



    Ich danke Ihnen für die schnelle und informative Rückmeldung.

    Mit freundlichen Grüßen