Wohngeld als Familie

  • Hallo,


    wir sind eine dreiköpfige Familie und fragen uns, ob wir Wohngeld berechtigt sind.

    Bewohner 1: Student, erhält Bafög und Gehalt von Minijobs (also kein Anspruch)

    Bewohner 2: in Elternzeit, erhält (Auf 2 Jahre gestreckt) Eltern- und Kindergeld in Höhe von insgesamt 407€, keine KV Beiträge während dem Bezug von Elterngeld

    Bewohner 3: Kleinkind


    Wieviel Mindesteinkommen muss Bewohner 2 bei einer Kaltmiete von 700€ (Mietstufe III) vorweisen? Wie wird das berechnet? Die Faustregel mit der Kaltmiete plus 400€ gilt hier nicht oder? Wir sind verheiratet, das Bafög und Einkommen von Bewohner 1 trägt zum gemeinsamen Lebensunterhalt (insgesamt Einkommen ca. 1.700€) bei.


    Vielen Dank.

  • Hallo,


    Bewohner 1 hat Anspruch auf Wohngeld, da er mit Frau und Kind zusammenwohnt und diese keinen Anspruch auf BAföG oder BAB haben (§ 20 WoGG).


    Bitte das Einkommen aufschlüsseln:

    Höhe BAföG und Elterngeld? Brutto-/Nettoeinkommen aus dem Minijob?


    Hat Bewohner 1 das 25. Lebensjahr vollendet?


    Wie hoch sind die Kaltmiete, Heiz- und Nebenkosten (bitte getrennt)?


    VG

  • Vielen Dank, für diese Info! Hier kommen die noch benötigten Infos.


    Bewohner 1 (1985 geboren)

    Bafög: 884,-

    Minijob: 396,12 brutto, 352,11 netto


    Bewohner 2 (1991 geboren)

    Elterngeld: 206,77


    Bewohner 3 (2019 geboren)

    Kindergeld: 204,-


    Kaltmiete: 575,-

    Nebenkosten: 190,- (davon 120,- für Heizkosten)

  • Hallo,


    es könnte Anspruch auf Wohngeld und Kinderzuschlag bestehen.


    Die Berechnung erfolgte aufgrund der Zahlen aus Beitrag #3.


    Zitat

    Kaltmiete von 700€ (Mietstufe III)
    Kaltmiete: 575,-


    ?


    VG

  • Hallo,


    einen Online-Rechner für eure Frage gibt es nicht.

    Es gibt im Netz Rechner für ALG II, Wohngeld und Kinderzuschlag. Die Rückschlüsse daraus, müsstet ihr allerdings selbst ziehen.

    Einen Wohngeld-Rechner, der das Mindesteinkommen berücksichtigt, gibt es im Netz nicht. Insbesondere, weil hier auch das Vermögen des Antragstellers mit hineinspielt.


    In der Regel besteht Anspruch auf Wohngeld und Kinderzuschlag, wenn damit Bedürftigkeit nach dem SGB II/SGB XII vermieden werden kann.


    Ich würde euch raten, die entsprechenden Anträge zu stellen und abzuwarten. Wohngeld und Kinderzuschlag gibt es ab dem Monat der Antragstellung, nicht rückwirkend.

    Viele Grüße