Wohngeld für zwei in WG mehr als für ein Paar?

  • Hallo Theo und Co,

    mein Mitbewohner und ich haben mit einem befreundeten Paar neulich vor dem Wohngeldrechner vom bmi.bund (super langsamer server, ächz) gesessen und haben herausgefunden dass wir als zwei Mitbewohner jeder einzeln mehr Wohngeld bekämen, als das Paar zusammen. Also sprich: bei einer Kaltmiete (der gesamten Wohnung mit zwei Leuten) von 618€ Grundmiete, 90€ Betriebskosten und 80€ Heizkosten in der Mietenstufe VI

    haben wir pro Nase eine Bruttokaltmiete von 354€ die berücksichtigt wird und eine Warmmiete von 394€ die wir jeder selbst erwirtschaftet haben müssen, richtig?

    wenn jetzt jeder und jede 394€+432€+100€ KV (sind alle freischaffend und in der KSK) verdient, (wobei ja schon 740€ weil 80% reichen müssten, oder?)

    kommt bei dem Paar als Wohngeld zusammen 178€ und bei uns Mitbewohnern bei jedem einzeln jeweils 149€ beim Rechner heraus....?

    Wie kann das denn sein?

    bzw. kann ich überhaupt von meinem WGmitbewohner getrennt beim Wohngeldamt Wohngeld beantragen? Wenn ich aufschlüsseln kann wer welches Zimmer bewohnt, welche Räume gemeinschaftlich benutzt werden, dass wir Putzmittel zusammen kaufen und Essen getrennt....?

    Danke schon mal im Voraus*

    lieben Gruß aus Köln

    Bea

  • Bzw.

    ist das absurde, wenn ich diese Faustregel von Monatliches Gesamteinkommen mindestens = Warmmiete + Regelbedarfssatz+KV befolge, bekomme ich bei einer Einzelperson mit der halben Miete 75€ Wohngeld und wenn ich zwei zu berücksichtigende Haushaltsmitglieder mit den doppelten Beträgen eingebe, gar kein Wohngeld.

    Die Ergebnisse oben bekam ich nur bei einem Einkommen von 690€ bei einer Einzelperson und bei 1300€ bei einem Paar....
    Das verstehe ich absolut nicht, hm. kann das wer erklären?

  • Hallo,


    habt ihr mittlerweile Wohngeld beantragt?


    Da ihr den BMI-Rechner verwendet habt, setze ich voraus das ihr auch die dazugehörige 52-seitige Broschüre "Wohngeld 2020" gelesen habt. Wenn nicht, könnt ihr die Ergebnisse aus diesem Rechner vergessen.

    Miete und Bruttoeinkommen eingeben und Ergebnis ablesen, das funktiert hier nicht. Da gibt es Rechner ist Netz, die deutlich besser sind.

    Der Nutzer muss wissen, was wohngeldrechtlich z.B. mit monatlichem Gesamteinkommen gemeint ist und dies vorab selbst ermitteln.


    Zu euren Fragen:

    1. Ein Paar, welches gemeinsam in einer Wohnung lebt, kann nur gemeinsam Wohngeld beantragen (Haushaltsmitglieder, § 5 WoGG).

    2. Mindesteinkommen: Regelbedarf nach dem SGB II + Miete + ggf. KV/PV-Beiträge (sofern nicht bereits vom Gehalt abgezogen)

    Es gibt einen Ermessensspielraum, wonach dieser Betrag leicht unterschritten werden kann, wenn die Angaben insgesamt plausibel sind. 80 Prozent sind allerdings zu wenig. Euer Vermieter möchte die volle Miete und nicht nur 80 Prozent.

    3. Regelbedarf für Alleinstehende 432 €, bei Paaren je 389 €. Das erklärt, warum das Wohngeldanspruch bei einem Alleinstehenden - bei gleicher Miete pro Person - etwas höher ist, als bei einem Paar. Sogenannte Haushaltsersparnis.

    Die von euch ermittelten Ergebnisse 178 € Paar/149 € pro WG-Bewohner halt ich für falsch. Ich konnte jedenfalls keine Situation mit diesem Ergebnis nachstellen.


    Deine Rechnung aus Beitrag 3 kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen, daher auch nicht erklären.


    Konkrete Fragen zu euren Fall beantworte ich gern.

    Aber bitte keine fiktiven, aus der Ferne nicht nachvollziehbaren Berechnungen mehr. Dafür fehlt mir die Zeit.


    VG

  • Hallo Theo,


    danke für deine Antwort, ich sehe sie erst jetzt

    danke, das mit der Haushaltsersparnis habe ich nun verstanden.

    nein wir, bzw ich habe/n noch kein Wohngeld beantragt,

    Hintergrund ist dass wir, wegen Kernsanierung, gezwungen werden in für 1,5Jahre in eine teurere Wohnung umzuziehen und man jetzt gerne möglichst viele Eventualitäten durchrechnen würde. Wir sind freischaffend und schrabben um unteren Existenzminimum, jetzt mit Covid-19 sowieso. Hartz4 kommt nicht in Frage, schließlich will man ja arbeiten. Man würde sich also fürs Amt schön Rechnen, also Betriebsausgaben nicht haben, etc.


    -Was für Rechner würdest du denn empfehlen? (gerne auch verschiedene, es geht nur darum nicht nach dem Wohngeldbescheid einen Herzinfarkt zu bekommen)


    -Weißt du übrigens ob es reicht nebenwohnsitzlich gemeldet zu sein?


    -Wie weit darf sich denn ein Amt überhaupt über eine private Angelegenheit wie Paar oder nicht Paar einmischen? Darf es wissen ob man Wäsche zusammen wäscht, sich vom selben Brot abschneidet? Darf man das als WG nicht machen? Was ist mit einer gemeinsamen Haushaltskasse für Putzmittel, Öl und Zwiebeln? Solange jeder in seinem eigenen Zimmer schläft? Was ist wenn ich mit meinem Mitbewohner oder meiner Mitbewohnerin ab und an Sex habe? Das kann doch unmöglich einen Sachbearbeiter etwas angehen, richtig? Aber wie ich so im Forum lese, ist der Phantasie der Auskunftsforderungen keine Grenzen gesetzt. (Der Punkt für mich ist, wenn ich die Rechte eines Mitbewohners habe (zum Beispiel jemanden im Krankenhaus besuchen), sehe ich nicht warum ich im Gegenzug die Pflichten eines Partners übernehmen sollte Bzw. bin ich einfach gerne unabhängig, wenn schon nicht vom Amt, dann doch mindestens von anderen Menschen.)


    lieben Gruß
    Bea

  • hallo,

    ich nehme mal an Ihr habt zu viel zu tun um zu antworten,

    oder habe ich wen verärgert mit meinem Text oben?

    mich wäre natürlich trotzdem sehr an eurer Meinung, bzw. Expertise interessiert.

    ich schreibe einfach weiter was ich für Fragen habe, oder? oder soll ich dafür einen neuen Thread aufmachen?


    Wenn mein Mitbewohner und ich uns nicht durch Geld und/oder Sachbezüge, z.B. Lebensmittel unterstützen, sind wir kein Paar, richtig?

    Muss man das dann durch Kontoauszüge beweisen, wo belegbar ist, dass jeder sein Essen selbst kauft und jeder selbst seinen Mietanteil überweist?

    würde ich dann im Rechner "2 Haushaltsmitglieder" und "1 zu berücksichtigendes Haushaltsmitglied" eintragen, wenn ich nur für mich alleine einen Antrag stelle? Oder wäre ich ein "Haushalt" für mich alleine (> 1Haushaltsmitglied > 1zu berücksichtigendes Haushaltsmitglied)?


    Ich habe, denke ich, einen super Rechner gefunden

    https://www.wohngeldrechner.nrw.de/wg/wgrbhtml/WGRBSTRT

    kenn sich mit dem jemand aus?

    ich hätte nämlich eine Frage zu den "erhöhten Absetzungen", sind das meine Werbungskosten oder Betriebsausgaben?

    4.12 Einkünfte (Gewinn) aus selbstständiger Arbeit:

    4.13 Erhöhte Absetzungen zu Nrn. 4.10, 4.11 und 4.12:




    Außerdem wollte ich fragen ob von euch wer weiß, ob diese 1000.- Werbungskosten automatisch berücksichtigt werden, auch wenn ich gar keine Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit habe... Nicht daß der Rechner ohne daß ich es merke nochmal Geld vom Einkommen abzieht...

    4.2 Werbungskosten zu Nr. 4.1 (wird kein Wert angegeben, wird der Pauschbetrag von 1000 Euro berücksichtigt):



    zum ersten Mai ist nun wohl unser Umzug, dafür würde ich dann den Antrag stellen, vielleicht liest das ja noch jemand vorher

    lieben Gruß

    Bea






  • Sorry, jetzt nochmal ich, ich habe Theos Rechenbeispiel

    2. Mindesteinkommen: Regelbedarf nach dem SGB II + Miete + ggf. KV/PV-Beiträge (sofern nicht bereits vom Gehalt abgezogen)

    3. Regelbedarf für Alleinstehende 432 €, bei Paaren je 389 €.

    mal der Form halber für uns durchgerechnet (Mietstufe 6) https://www.wohngeldrechner.nrw.de/wg/wgrbhtml/WGRBSTRT

    389.- x 2 + 688.- (kalt 518.- + HK 80.- + BK 90.-) + 90.- (KV) + 100.- (KV)

    = 1656.- mtl.

    =19872.- jährl

    mit diesem Jahreseinkommen wären wir laut Wohngeldrechner nicht wohngeldberechtigt


    für uns hieße das

    man hat die Wahl zwischen Schönrechnen auf Mindesteinkommen, um dann zu reich für Wohngeld zu sein

    oder

    abgelehnt zu werden wenn man in Wirklichkeit zu zweit 12000.- jährlich verdient (zu versteuerndes Einkommen) und damit zu arm fürs Wohngeld zu sein.


    Deswegen meine Frage nach den 80% ( sind die gemeint als vom Einkommen oder vom SBGII Satz?)

    Und deswegen meine Frage nach der WG, weil ich als alleinstehende Person dann wenigstens noch 32.- bekäme (unter Angabe: 1/2 der Fläche, 1/2 der Miete, 1 Haushaltsmitglied, wenn das das überhaupt so geht ??? )


    Da man ja nur einen einzigen Schuss hat, wäre es echt super wenn mir jemand aus dem Dilemma helfen könnte....

    lieben Gruß

    Bea

  • Zitat

    Man würde sich also fürs Amt schön Rechnen, also Betriebsausgaben nicht haben, etc.


    Wie weit darf sich denn ein Amt überhaupt über eine private Angelegenheit wie Paar oder nicht Paar einmischen?


    § 60 Abs. 1 SGB I: Wer Sozialleistungen beantragt oder erhält, hat

    1. alle Tatsachen anzugeben, die für die Leistung erheblich sind, und auf Verlangen des zuständigen Leistungsträgers der Erteilung der erforderlichen Auskünfte durch Dritte zuzustimmen,
    2. Änderungen in den Verhältnissen, die für die Leistung erheblich sind oder über die im Zusammenhang mit der Leistung Erklärungen abgegeben worden sind, unverzüglich mitzuteilen,
    3. Beweismittel zu bezeichnen und auf Verlangen des zuständigen Leistungsträgers Beweisurkunden vorzulegen oder ihrer Vorlage zuzustimmen.

    § 263 Abs. 1 und 2 StGB: Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    Der Versuch ist strafbar.


    Ihr werdet hier keine Anleitung erhalten mit welchen Tricks ihr auf jeden Fall und möglichst viel Wohngeld erhalten könnt.


    Zitat

    Hartz4 kommt nicht in Frage, schließlich will man ja arbeiten.


    ALG II-Empfänger dürfen, sollen sogar, arbeiten.