Neuantrag auf BAFöG nach Pflichtpraktikum

  • Hallo zusammen,

    ich bin auf der Suche nach Hilfe.


    Ich habe mein Pflichtpraktikum während meines Studiums nun erfolgreich beendet. Nun frage ich mich ob ich mein BAFöG erneut beantragen soll, da sich jetzt nach dem Praktikum auch meine monatlichen Mittel reduziert haben (Habe 5 Monate ein Entgelt erhalten, wurde beim Antrag aber auch berücksichtigt).


    Des Weiteren hab ich von einem Aktualisierungsantrag gelesen, wäre sowas hier sinnvoll?


    Kuss an alle die mir bei dem Thema weiterhelfen können:*

  • Zitat

    Habe 5 Monate ein Entgelt erhalten, wurde beim Antrag aber auch berücksichtigt.

    Nun frage ich mich ob ich mein BAFöG erneut beantragen soll, ...


    Hallo,


    du hast also vor Beginn des Praktikums BAföG beantragt und einen Ablehnungsbescheid erhalten, weil dein Einkommen im Bewilligungszeitraum (BWZ) zu hoch ist. Richtig?


    Dann wirst du erst nach Ende des BWZ (i.d.R. 12 Monate) wieder BAföG beantragen können.

    Wie viel hast du in den 5 Monaten verdient?


    Zitat

    Des Weiteren hab ich von einem Aktualisierungsantrag gelesen, wäre sowas hier sinnvoll?


    Hat sich denn das Einkommen deiner Eltern seit 2017/2018 verringert?


    VG

  • Hallo,


    nein, mein BAföG-Antrag wurde nicht abgelehnt, nur erhalte ich weniger da ja mein Einkommen angerechnet wurde. Verdient habe ich etwas weniger als 3000 Euro.


    Deswegen, würde es überhaupt Sinn machen, jetzt so einen Antrag zu stellen, da ich ja kein Einkommen mehr habe bzw. ist das überhaupt möglich mit der Aussicht, dass ich wieder meine vollen Anspruch erhalte?


    VG

  • Hallo,


    es gibt keine Grundlage für einen Änderungsantrag.


    § 22 BAföG:

    (1) Für die Anrechnung des Einkommens des Auszubildenden sind die Einkommensverhältnisse im Bewilligungszeitraum maßgebend. ...

    (2) Auf den Bedarf jedes Kalendermonats des Bewilligungszeitraums wird der Betrag angerechnet, der sich ergibt, wenn das Gesamteinkommen durch die Zahl der Kalendermonate des Bewilligungszeitraums geteilt wird.


    Du hast im BWZ 3.000 € verdient und diese werden durch alle Monate des BWZ geteilt und angerechnet.

    Statt 600 € für 5 Monate, werden dir 250 € für 12 Monate angerechnet. Unterm Strich kommt es auf dasselbe raus.


    Ein Aktualisierungsantrag kann nur gestellt werden, wenn sich das Einkommen der Eltern seit dem vorletzten Kalenderjahr verringert hat. Beim Studenten wird ja ohnehin das Einkommen im BWZ berücksichtigt, da muss nichts aktualisiert werden.


    VG