Wohngeld wie was wo?

  • Hallo, ich hoffe die wiederholte Fragerei ist in Ordnung.


    Ich muss gestehen, ich bin ein wenig überfordert von der ganzen Sache. Vielleicht erzähle ich ein bisschen von meiner Situation.


    Ich bin Studentin (21) und bin jetzt im 7. Semester. Ganz theoretisch erst im 5. da ich ein Jahr lang ins Ausland gegangen bin, jedoch nicht vom Studium aus. Also 7. Semester. Ich wollte eigentlich raus aus dem Elternhaus, da a) zu weit weg von Uni und Arbeit und b) endlich alleine wohnen will.

    Habe also bei bafög geschaut und herausgelesen, dass ich wohl nicht mehr berechtigt bin: Regelstudienzeit überschritten, und "Verlängerung" ausgeschlossen. Dann hab ich gedacht vielleicht ist ja Wohngeld möglich...

    Es gibt für mich die Möglichkeit in eine Wohnung zu ziehen, welche ca. 400€ warm kosten würde. ich verdiene jedoch nur 450€ im Monat, kriege aber noch Kindergeld 204€ und bin Familienversichert.


    ich bin jetzt ein bisschen verwirrt, was alles mit in diese Mindesteinkommensrechnung gehört...?


    wäre jetzt also meine Frage, bin ich berechtigt? oder was kann ich noch mit einberechnen, dass ich eventuell auf das Mindesteinkommen komme?


    Danke für die Hilfe :)

  • Zitat

    Habe also bei bafög geschaut und herausgelesen, dass ich wohl nicht mehr berechtigt bin: Regelstudienzeit überschritten, und "Verlängerung" ausgeschlossen.

    wäre jetzt also meine Frage, bin ich (eohngeld)berechtigt?


    Hallo,


    du bist grundsätzlich wohngeldberechtigt, wenn dem Grunde nach kein Anspruch auf BAföG besteht. Dies musst du mit einer Negativbescheinigung des BAföG-Amtes nachweisen.


    Mangels ausreichendem Einkommen besteht allerdings der Höhe nach kein Anspruch auf Wohngeld.

    Deine Mindesteinkommensgrenze beträgt 832 € (432 € Regelbedarf + 400 € Miete). Dem stehen nur 654 € Einkommen gegenüber.


    Zitat

    oder was kann ich noch mit einberechnen, dass ich eventuell auf das Mindesteinkommen komme?


    Unterhalt, Kfw-Studienkredit, jede Art von Einkommen ...

    aber auch Ersparnisse, welche du zur Deckung deines Lebensunterhalts einsetzen kannst


    VG

  • Zitat

    raus aus dem Elternhaus, da a) zu weit weg von Uni


    Naja, so weit kanns nicht sein. Immerhin pendelst du seit 5 Semestern ;)


    Zitat

    ich ein Jahr lang ins Ausland gegangen bin, jedoch nicht vom Studium aus.


    Das hättest du besser, vor oder nach dem Studium gemacht. Deine Eltern können dich anscheinend nicht finanziell unterstützen, da ist es nicht so günstig, seinen BAföG-Anspruch zu verlieren.

    Waren keine Urlaubssemester möglich?