Wohngeld beantragen als Schüler

  • Hallöchen,


    zunächst muss ich Anmerken, dass ich echt froh bin ein solches Forum im Internet gefunden zu haben, da ich mit meiner Lage echt verzweifelt bin. Daher bin ich auch für jegliche Antworten und Hinweise bereits im voraus dankbar.

    Um kurz meine Situation zu schildern:

    Zur Zeit bin ich 18 Jahre jung und mache mein Abitur. Ab dem 01.09.2020 beginne ich meine Ausbildung zur Polizeibeamtin der Laufbahngruppe 2. Aus persönlichen Gründen bin ich dazu gezwungen in den nächsten Wochen auszuziehen. Auch wenn der Entschluss auszuziehen von meiner Mutter ausging, möchte sie mich nicht unterstützen. Ich stehe also sowohl mit allen Anträgen, als auch finanziell zunächst alleine da. Daher ist es auch logisch das ich im Moment mit allem etwas überfordert bin und mich etwas überrumpelt fühle. Ich habe mir zunächst eine kleine 48m2 Wohnung rausgesucht, welche monatlich 220€ kalt zuzüglich 100€ Nebenkosten umfasst. Finanziell würden mir dann das monatliche Kindergeld von 204€ und der Unterhalt von 470€ zustehen. Dennoch habe ich einige Fragen und bitte meine Unwissenheit zu entschuldigen, aber ich war noch nie dazu gezwungen von heute auf morgen ohne Unterstützung auf eigenen Beinen zu stehen.


    -> Habe ich überhaupt Anrecht auf Wohngeld ? Oder macht es vielleicht sogar mehr Sinn Bafög zu beantragen ?

    -> ,,Was" für Wohngeld kann ich beantragen ? ( Nur einen Mietzuschuss oder Lastenzuschuss oder usw.)

    -> Muss ich mir zuerst eine Wohnung suchen und dann Wohngeld beantragen oder andersherum ?

    -> Habe ich als Schüler, ohne eigene finanzielle Einkünfte, etwas besonders zu beachten bei der Wohnungssuche oder den Anträgen ?

    -> Wo kann ich Wohngeld beantragen und wie lange dauert die Bearbeitung eines solchen Antrages?

    -> Gibt es weitere Unterstützung für Menschen, die ähnlich wie ich, zunächst ohne alles dastehen ?


    Ich bedanke mich bereits im Voraus für alle Antworten, Tipps und Hinweise, da ich im Moment wirklich verzweifelt bin.


    Mit freundlichen Grüßen


    Emmi

  • Hallo,


    keine Angst du schaffst das :)


    Zitat

    Gibt es weitere Unterstützung für Menschen, die ähnlich wie ich, zunächst ohne alles dastehen ?


    Da du erst 18 bist, kannst du dich ans Jugendamt wenden. Dies sollte dein erster Schritt sein.


    Du könntest dich auch an deinen zukünftigen Ausbilder wenden. Alle Behörden, also auch die Polizei, bieten ihren Beschäftigten eine Sozialberatung. Diese begleitet in schwierigen Lebenssituationen und vermittelt bei Bedarf Hilfen.

    Da die Polizei sicher daran interessiert ist, dass du die Schule abschließen und die Ausbildung beginnen kannst, könnte ich mir vorstellen, dass sie dir die Sozialberatung schon vorab zur Verfügung stellen. Die Ansprechpartner unterliegen der Schweigepflicht.


    Weitere Unterstützung könntest du evtl. in der Schule erhalten. Habt ihr einen Vertrauenslehrer oder eine Sozialberatung?


    Wie ist der Kontakt zu deinem Vater?

    Würde er dich bei der Wohnungssuche oder Behördengängen unterstützen?

    Könnte du vielleicht sogar für ein halbes Jahr bei ihm wohnen?


    Zitat

    Habe ich als Schüler, ohne eigene finanzielle Einkünfte, etwas besonders zu beachten bei der Wohnungssuche


    Je nachdem in welcher Region du lebst, dürfte es ohne Einkommen oder Bürgen schwer werden eine Wohnung zu finden. Auch hier kann dich das Jugendamt unterstützen.

    Findest du keine Wohnung, kann das Jugendamt dich ggf. auch vorübergehend in einer Wohngruppe unterbringen.

    Als Poizeianwärterin hättest du dann inkl. Kindergeld genügend Einkommen für eine kleine Wohnung.


    Zitat

    Auch wenn der Entschluss auszuziehen von meiner Mutter ausging, möchte sie mich nicht unterstützen.


    Deine Mutter ist dir gegenüber unterhaltspflichtig, ob sie möchte oder nicht.


    Vorausgesetzt deine Eltern sind entsprechend leistungsfähig, hast du ab dem Tag des Auszugs einen Unterhaltsbedarf von 860 € (inkl. Kindergeld, siehe Düsseldorfer Tabelle). Das Jugendamt hilft dir, die Ansprüche bei deiner Mutter geltend zu machen. Dein Vater zahlt bereits Unterhalt, evtl. müsste aber sein Anteil neu berechnet werden.


    Zitat

    Oder macht es vielleicht sogar mehr Sinn Bafög zu beantragen ?


    Du hast keinen Anspruch auf BAföG.

    Da du eine Ausbildungsstätte nach § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BAföG besuchst, zählt einzig, ob von der Wohnung der Eltern aus eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte nicht erreichbar ist (§ 2 Abs. 1a Satz 1 Nr. 1 BAföG).

    Andere Gründe als die räumliche Entfernung, etwa ... unzureichende Wohnverhältnisse, ... erfüllen diese Voraussetzungen nicht.

    siehe Rz 2.1 a.1 bis 2.1 a.20 BAföGVwV


    Zitat

    Habe ich überhaupt Anrecht auf Wohngeld ?


    Evtl. ja, allerdings nachrangig zum Unterhaltsanspruch gegenüber deinen Eltern.

    Mit Beginn der Ausbildung besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Wohngeld mehr.

    Lastenzuschuss ist das "Wohngeld" für Eigentümer einer Immobilie.


    Erst müsstest du einen Mietvertrag unterschreiben, dann könntest du ggf. Wohngeld beantragen. Den Antrag stellt du bei der Gemeinde, in der sich die Wohnung befindet. Die Bearbeitungszeiten sind regional unterschiedlich.


    Liebe Grüße

    Theo