Wahlrecht (Kooperationserlass) oder Freistellung?

  • Guten Tag allerseits,


    ich bin ein "Altstudent", bezog BAFÖG und musste das seit 1999 zurückzahlen. Ich habe mich bisher immer freistellen lassen (müssen), also 20 Jahre lang bis zum Jahr 2019.

    Nun kann ich seit Oktober 2019, nachdem die 20 Jahre abgelaufen sind, mich auch weiterhin freistellen lassen bis zum Jahr 2024.

    Und jetzt wird es kompliziert: Es gibt ja die Möglichkeit des Wahlrechts, das ich bis zum 29.2.2020 ausüben kann, damit mir per Kooperationserlass alle BAFÖG-Restschulden vielleicht erlassen werden. Ich prüfe gerade, ob ich die Bedingungen erfülle.

    Ich habe bereits einen Freistellungsantrag gestellt, allerdings auch vom Bundesverwaltungsamt meine Akte per CD-Rom bestellt. Nun fragen die mich, ob ich den Freistellungsantrag aufrechterhalte oder das Wahlrecht ausübe.

    Und ich frage mich: Geht das: Ich halte den Antrag auf Freistellung aufrecht und behalte mir vor, das Wahlrecht auszuüben (das geht ja noch bis zum 29.2.2020). Oder darf ich das Wahlrecht und den Kooperationserlass nicht mehr in Anspruch nehmen, sobald ich den Freistellungsantrag aufrechterhalte?

    Könnt Ihr mir das beantworten?

    Das wäre sehr nett.


    Vielen Dank im Voraus