elternunabhähngig oder Bafög als Vorausleistung?

Das Forum ist derzeit geschlossen, eine Registrierung oder das Verfassen von Themen & Beiträgen sind nicht möglich.
  • Hallo,


    ich bin 27 Jahre alt und studiere jetzt Medizin im ersten Semester.

    Abitur habe Ich 2011 gemacht,

    danach folgte ein Freiwilligendienst Sep 2011- Sep 2012

    und eine dreijährige Ausbildung zum Operationstechnischen Assistenten Sep 2012 - Sep 2015.
    danach Berufstätigkeit Sep 2015 - Juli 2016

    Dann begann ich ein anderes Studium(Biomedizintechnik), welches ich nach einem Semester abgebrochen habe.

    Von März 2017 bis Sep 2019 habe ich gearbeitet.


    Nachdem ich Bafög beantragt habe, bekam ich nun den Bescheid, dass ich kein elternunabhängiges Bafög bekommen werde, da der Lebensabschnitt Studium 2016 begann, und die Voraussetzungen

    für elternunabhängiges Bafög damit nicht erfüllt sind.

    Ist das fest, oder komme ich drum rum?


    Außerdem sagt das Studentenwerk, dass meine Eltern mir noch unterhaltspflichtig sind. Diese möchten mir natürlich keinen Unterhalt zahlen, was ich auch verstehen kann.

    Wenn ich jetzt Vorausleistungen beantrage, sind meine Eltern dann noch unterhaltspflichtig?

    Ich habe nur Urteile des BGH gefunden, dass die Unterhaltspflicht irgendwann erlischt. Ich also Vorausleistungen erhalten würde, für die meine Eltern aber aufgrund meines Alters und der Berufstätigkeit

    nicht mehr unterhaltspflichtig sind.

    Wird das Studentenwerk dann dennoch einen Zivilprozess gegen meine Eltern führen?

    Falls ja, welche Konsequenzen entstehen daraus?


    Danke für eure Zeit und ein schönes Wochenende euch allen

  • Hallo,


    Zitat

    da der Lebensabschnitt Studium 2016 begann


    Ein Ausbildungsabschnitt ist die Zeit, die an Ausbildungsstätten einer Ausbildungsstättenart einschließlich der im Zusammenhang hiermit geforderten Praktika bis zu einem Abschluss oder Abbruch verbracht wird (§ 2 Abs. 5 Satz 2 BAföG).


    Im Klartext heißt das: Wart ihr vor der Erwerbstätigkeit schon mal als StudentIn eingeschrieben, so nützen euch die fünf Jahre Arbeit überhaupt nichts, weil sie nicht vor Beginn des Ausbildungsabschnitts liegen. Der damals begonnene Ausbildungsabschnitt „Hochschulstudium“ wird nämlich nach einer Unterbrechung lediglich fortgesetzt.

    Anders ist es dagegen beim Studienabbruch und dem sog. doppelten Perspektivwechsel: Habt ihr das frühere Studium abgebrochen, euch also endgültig von dem Ziel, einen Hochschulabschluss machen zu wollen, verabschiedet und beginnt ihr dann Jahre später doch wieder ein Studium, so wird nicht der alte Ausbildungsabschnitt „Hochschulstudium“ fortgesetzt, sondern es beginnt ein neuer Ausbildungsabschnitt.

    Elternunabhängige Förderung könnte dann möglich sein.


    Quelle: https://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/elternunabhaengig.php#doppelter-perspektivwechsel


    Zitat

    Außerdem sagt das Studentenwerk, dass meine Eltern mir noch unterhaltspflichtig sind.
    Wenn ich jetzt Vorausleistungen beantrage,


    Das Studentenwerk prüft erst im Vorausleistungsverfahren, ob du gegen deine Eltern einen Unterhaltsanspruch hast oder nicht.

    Dazu werden auch deinen Eltern angehört.


    Hast du bereits Vorausleistung beantragt?

    Was genau schreibt das Studentenwerk zum Unterhaltsanspruch gegen deine Eltern?

    Oder ist das nur einen mündliche Aussage des Sachbearbeiters?


    Zitat

    Wird das Studentenwerk dann dennoch einen Zivilprozess gegen meine Eltern führen?


    Besteht ein Unterhaltsanspruch, holt sich das BAföG-Amt das vorausgeleistete Geld von den Eltern zurück. Im Zweifel führt es dafür sogar einen Unterhaltsprozess gegen sie.


    VG