Neuer leiblicher Vater - Rückwirkend invalide Förderung?

  • Hi,


    Ich habe bereits im Bachelor BAföG-Förderung bekommen.

    Seitdem sind ein paar Jahre vergangen und es hat sich herausgestellt, dass eine andere Person wie damals angenommen mein leiblicher Vater ist.

    Die Vaterschaft wurde nun medizinisch überprüft und gerichtlich bestätigt.

    Nun möchte ich für den Master einen neuen Antrag stellen.


    Muss ich nun befürchten, dass mir die damals ausgezahlten Beiträge zurückgefordert werden, weil sie ja für den "falschen Vater" berechnet wurden?


    Also ich selbst würde so argumentieren: Nein, denn die Person damals war ja offiziell mein leiblicher Vater mit allen Rechten und Pflichten, von daher war die BAföG-Förderung rechtens und korrekt - es wusste halt niemand, dass die biologische Realität anders aussah. Jetzt gibt es halt eine andere Person, die diese Rechte und Pflichten inne hat und von daher sollte die damalige Förderung nicht invalide werden.


    Was meint ihr? Sollte ich lieber einen Anwalt befragen?


    Liebe Grüße

  • Hallo,


    im deutschen Recht wird unterschieden zwischen rechtlichem und leiblichem Vater.


    Rechtlicher Vater ist derjenige, der nach dem Zivilrecht (§§ 1592 ff BGB) als Vater behandelt wird.

    Leiblicher Vater ist derjenige, der biologisch der Vater ist.


    Unterhaltspflichtig ist der rechtliche Vater.


    Zitat

    Die Vaterschaft wurde nun medizinisch überprüft und gerichtlich bestätigt.


    Wurde die Vaterschaft nach § 1600 BGB angefochten?

    Ist dein leiblicher Vater nun auch dein rechtlicher Vater?


    Zitat

    Ich habe bereits im Bachelor BAföG-Förderung bekommen.
    Seitdem sind ein paar Jahre vergangen


    Befindest du dich bereits in der Rückzahlungsphase?


    Zitat

    Sollte ich lieber einen Anwalt befragen?


    Aufgrund der Kosten, würde ich nur einen Anwalt hinzuziehen, wenn das BAföG-Amt den alten Vorgang wieder aufrollt.

    Derzeit ist doch - in Bezug auf BAföG - noch gar nichts passiert.


    VG