Wohngeld

  • Hallo,


    da ich mir bei manchen Dingen noch etwas unsicher bin, würde ich mich über Antworten freuen.


    Ich bin Student und habe leider keinen Anspruch mehr auf Bafög, da 2ter Fachrichtungswechsel. Also erste Vorraussetzung für das Wohngeld.

    Ich wohne mit meinem Bruder zusammen in einer Wohnung als WG, 40 qm. (Mietstufe 4)

    420 € Gesamtmiete, davon 54€ Heizung/Warmwasser und 66€ kalte Betriebskosten. Strom und Internet exklusive.


    Wir bekommen beide Kindergeld und mein Bruder Bafög (noch nicht klar wie viel, Schätzung 400€). Er hat noch bis Jahresende einen Minijob (150 € pro Monat).

    Für die Krankenkasse fällt nichts an, Familienversichert.


    Frage 1: wird das Einkommen meines Bruder mit eingerechnet? Welcher Teil davon?

    Frage 2: wie hoch ist der Anteil der Miete, auf den ich Wohngeld bekommen könnte? Also rechnet man mit der Hälfte der Miete, da die Miete meines Bruders in seinen Bafög mitgerechnet wird?

    Frage 3: was wäre in meinem Fall das genaue Mindesteinkommen?

    Frage 4: in welcher Höhe, ganz in etwa, könnte ich Wohngeld bekommen?


    Ich hoffe, ich habe die wichtigsten Angaben gegeben.

    Vielen Dank für Antworten und eine gute Woche!

  • Hallo,


    zu deinen Fragen:


    Nr. 1: Ja, dein Bruder wird mit dir zusammen als Haushaltsgemeinschaft berücksichtigt. (§ 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 WoGG) Von daher wird euer Einkommen quasi in einen Topf geschmissen.

    Berücksichtigt werden die Hälfte des BAföGs-Anteils, der als Zuschuss gewährt wird, sowie der Minijob.

    Außerdem wird bei euch beiden das weitergeleitete Kindergeld als Unterhalt angerechnet, solltet ihr keine Abzweigungsbescheide haben. Auch weitere Zahlungen der Eltern sind natürlich Einkommen.


    Nr. 2: Auf die gesamte Miete, ihr werdet einfach zusammengewürfelt. Allerdings nur auf die Bruttokaltmiete, d.h. in eurem Fall Gesamtmiete abzüglich Heizkosten.


    Nr. 3: Euer Mindestbedarf, der durch euer Einkommen und das sich errechnende Wohngeld gedeckt sein muss, setzt sich zusammen aus:

    Warmmiete + Regelbedarfssätze nach dem SGB II + ggf. andere Fixkosten, die bei euch anfallen und nicht im Regelsatz enthalten sind (z. B. Versicherungen)
    Falls ihr Vermögen habt, könnt ihr fehlenden Bedarf auch durch Vermögensverzehr decken.


    Nr. 4: Das kannst du hier ausrechnen: https://www.wohngeld.org/wohngeldrechner.html :)


    Viele Grüße

    Simone

  • Hallo, erstmal danke für die Antwort.


    Nr. 1: ...

    Berücksichtigt werden die Hälfte des BAföGs-Anteils, der als Zuschuss gewährt wird, sowie der Minijob.

    Damit ist der Mietzuschuss im Bafög gemeint gemeint?

    Was ist das denn das für eine Größenordnung im Verhältnis zum gesamten Bafög?




    Nr. 3: Euer Mindestbedarf, der durch euer Einkommen und das sich errechnende Wohngeld gedeckt sein muss, setzt sich zusammen aus:

    Warmmiete + Regelbedarfssätze nach dem SGB II + ggf. andere Fixkosten, die bei euch anfallen und nicht im Regelsatz enthalten sind (z. B. Versicherungen)

    Also in meinem Fall:
    420 (Warmmiete) + 2 x 424 = 1268 €

    Richtig?



    Danke und viele Grüße

  • Ich bedanke mich für die Antwort.


    "(...)Bei Haushalten, die aus mehreren Familienmitgliedern bestehen gelten folgende Höchstgrenzen bei jeweiligen Gesamtmonatseinkommen: für einen Zweipersonenhaushalt 1140 Euro"


    Und wie geht das dann nun wieder zusammen? Ich entschuldige mein Unverständnis.

    Danke für die Hilfe, viele Grüße.